Voreiliger Vorwurf Vorurteil

So ziemlich alles, was Menschen im Zusammenleben beider Geschlechter gewohnt waren und gedacht hatten, wurde von den feministischen Wellen seit dem 19. Jahrhundert als Vorurteil angefeindet und abgeschafft. Es ging ihnen nicht auf, daß kulturelle Formen das Ergebnis menschlicher Erfahrung aus Jahrhunderten sind, die sich von Generation zu Generation verfeinert und dem Bedarf der Menschen besser angepaßt haben.

Wir können dies mit dem Algorithmus der Ameisen vergleichen, den ich in meinen Büchern bereits vorgestellt habe. Die meisten Ameisen folgen der Duftmarke ihrer Vorgänger, weil dieser Weg als erfolgversprechend erprobt ist. Einzelne Ameisen aber weichen in seltenen Fällen geringfügig vom Erfahrungsschatz ab, wobei zufällig kleine Verbesserungen gefunden werden. Größere Abweichungen könnten sie verlorengehen lassen, werden vermieden.

Das winzige Hirn der Ameise erlaubt keine sonderlichen geistigen Leistungen; die einzelne Ameise ist dumm, doch das Gesamtnetz ihrer Straßen, der Erfahrungsschatz des Ameisenstaates mit einer Heerschar an Einzeltieren, schlägt den menschlichen Verstand. Ähnlich wäre es vermessen für Menschen, eine funktionierende Kultur zu entwerfen. Einzelne besitzen weder genug Wissen noch Verstand, um alle ‚Kleinigkeiten’ zu bedenken. Feministen und Kulturrevolutionäre sind daher dumm; so schlau sie sich selbst dünken, sind sie zu dumm für die Aufgabe, die sie sich angemaßt haben. Die Vielzahl unserer Vorfahren und früherer Generationen hatte dagegen wie der Ameisenstaat eine kollektive Gesamtintelligenz, die bessere Lösungen wie Kulturen im Laufe der Zeit hervorbringen konnte.

So ziemlich alles, was dieser kollektive Algorithmus als Kultur gefunden hatte und durch Nachahmung verankert wurde, entzog sich dem rationalen Verstand des Menschen. Man suchte und fand Erklärungen, warum es so sei, wie es ist, weshalb die Menschen, Frauen oder Männer, sich so und nicht anders verhalten.

In der Steinzeit waren solche Begründungen oft Mythen. Später wurden Erklärungen rationaler, enthielten zuweilen einen wahren Kern, doch selten waren sie triftig genug, um aggressiven Einsprüchen standzuhalten. So taten Feministen alles als angebliches ‚Vorurteil’ ab. Anfangs empörte das, doch nachdem der Lebenswandel geändert worden war, glaubten einer feministischen Welle gemäß lebende Generationen fest daran, daß wirklich mit ‚Vorurteilen’ aufgeräumt worden sei. Tatsächlich war ein natürlich gewachsener menschlicher Erfahrungsschatz, wichtiges Erbe der Menschheit, leichtsinnig zerstört und durch unausgegorene Ideologie ersetzt worden.

Dieser Vorgang wiederholte sich in jeder feministischen Welle. Stets waren Menschen vergeßlich, vergaßen schnell ihre eigene einstige Empörung über die feministischen Vorwürfe, wurden geistig umgedreht, woraufhin sie sich künftig über jede Kritik an dem Feminismus empörten, von dem sie sich kurz zuvor erst hatten indoktrinieren lassen.

In meinen Büchern erarbeite ich viele rationale und zwingende Begründungen, weshalb traditionelle Kultur so war, wie sie ist, und warum sie ausgeglichener und gerechter war als feministische Gesellschaften. Nie habe ich behauptet, traditionelle Kultur sei perfekt gewesen, im Gegenteil: auch unsere Tradition bevorzugte Frauen, diskriminierte Männer und lud ihnen schwere Sonderlasten auf, wie ich in Büchern nachgewiesen habe. Solche Frauenbevorzugung und Männerdiskriminierung müssen aufhören. Künftige Kulturen müssen gerechter und besser im Gleichgewicht sein. Feministische Vorwürfe waren dagegen von Anfang an grottenfalsch, denn sie behaupteten das Gegenteil der Tatsachen, nämlich das Märchen weiblicher Benachteiligung oder Unterdrückung, die es nie gegeben hat.

Um uns zu verdeutlichen, wie alte Überlieferungen zu untersuchen sind, nehme ich ein Beispiel aus ganz anderen Bereichen, die nicht durch feministische Parteinahme oder ‚politisch korrekte’ Tabus in unserer Wahrnehmung getrübt werden.

In Indien ist es etwa Sitte, bestimmte Süßigkeiten mit Silberfolie zu überziehen, die mitgegessen wird. Zur Erklärung heißt es, das Silber bringe Glück. Daher wollen die Leute die Leckereien unbedingt mit Silber essen; was keines enthält, wird liegengelassen. Vorurteil? Nun mag der Glaube an Magie tatsächlich zuweilen unsinniges Verhalten hervorbringen, wie etwa Pulver von Hörnern als nicht funktionierendes Potenzmittel, das in China hoch gehandelt wird und für das Aussterben ganzer Nashornarten gesorgt haben soll. Doch Wunderglaube ist etwas anderes als Begründungen für ein Verhalten, das Frauen und Männer für ihr Geschlecht spezifisch entwickeln.

Ich werde nicht spekulieren, Glück habe etwas mit Silber zu tun. Stattdessen verweise ich auf Alexander den Großen. Der hat nämlich eine Krankheit überlebt, die seine einfachen Soldaten scharenweise dahingerafft hat, nachdem sie unsauberes Wasser getrunken hatten. Wissenschaftler fanden eine Erklärung: Alexander hatte aus einem silbernen Pokal getrunken. Die desinfizierende Wirkung von Silber ist bekannt; auch heute fahren viele Reisende mit einem Pulver in den Abenteuerurlaub, das im wesentlichen für Silberionen im Wasser sorgt, die bedenkliches Wasser genießbar machen. Das ‚Glück’ von Alexander, die Epidemie überlebt zu haben, beruht also auf nachprüfbaren Wirkmechanismen. Im übrigen sterben in Indien regelmäßig Menschen an Cholera. Oft sind es Kinder, die „stale sweets” – alte Süßigkeiten – gegessen haben, wie Inder sagen. Cholerabakterien gedeihen nämlich prächtig auf Süßigkeiten in tropischer Hitze, die auch noch eine hohe Luftfeuchtigkeit hat. Kann man jetzt nachvollziehen, wie jemand auf das scheinbar ‚absurde Vorurteil’ verfallen konnte, Silberfolie auf Süßigkeiten beschere Glück?

Auch wenn den Menschen nicht bewußt war, weswegen sie etwas taten, braucht das nicht bedeuten, daß sie ‚böse frauenfeindliche Vorurteile’ hegten; es wäre sinnvoll, bescheiden zu bleiben und zunächst einmal nach Gründen und Vorteilen jener Verhaltensweisen zu suchen, bevor diese aggressiv verdammt werden. Überheblichkeit kommt vor dem Fall; alles, was Feminismus tat, war krasse Überheblichkeit, die unser gesamtes Abendland in den Abgrund gestoßen hat. Neueste Narrheit ist die Verdrängungskreuzung mit Millionen illegal eingelassener fremder Männer, die nur wegen unserem Geld und unseren Frauen kommen, von denen wir nicht genug für alle haben, und das alles im Namen eines ‚Antirassismus’, der mindestens so verrückt ist wie die Ideologien vergangener Diktaturen, langfristig wohl folgenreicher, weil er zur dauerhaften, unumkehrbaren Selbstabschaffung führt.

Advertisements