Teil 3: ‚Flüchtling’ und ‚Asyl’ sind Euphemismen, um uns zu täuschen

Ein alter Traum der Menschheit ist das Land, in dem Milch und Honig fließen. Leider gibt es das Paradies nur in der Mythologie. Die Wirklichkeit verlangt von uns, daß wir selbstverantwortlich werden und uns selbst erarbeiten müssen, was wir uns wünschen – doch halt, weshalb eigentlich? Da gibt es doch diese komische Nichtmutter Angela, die sich in einem winzigen Land im Herzen Europas den Rest der riesigen weiten Welt adoptiert – auf Kosten der fröhlich für sie schuftenden Gartenzwerge mit Kartoffelgarten – dort laßt uns hingehen, dann hat die Plackerei ein Ende, für uns selbst arbeiten und selbstverantwortlich sein zu müssen. Alles gibt es dort umsonst: Essen, Unterkunft, medizinische Versorgung. Außerdem haben sie blonde Willkommensklatscherinnen, die leicht bekleidet und vielleicht gar leicht zu vögeln sind. Da wäre doch ein Dummkopf, wer zu Hause bliebe, sich der Last täglicher Arbeit aussetzte! Brrrrrr. Nein danke. Tschüß, Arbeitsleben. Tschüß, Selbstverantwortung. Tschüß ihr Frauen Afrikas und Arabiens, denen ich nicht gut genug war, weil ich nichts zustande brachte. Jetzt gibt es alles umsonst. Auf zu Angela, der großherzigen Patentante. Aber wehe, es hapert mit eigenem Haus, Kraftwagen und blonden Schönheiten für die edlen Jünger des einzig wahren Gottes. Nun gehabt euch mal nicht so, ihr Ungläubigen, knausert mal nicht an uns, sonst straft euch unser Gott, und wir vollziehen diese Strafe mit dem Hackbeilchen, oder Küchenmesser, oder Gürtel, oder Lastwagen … aber egal. Auf, auf ins Erotikparadies der halbnackt umherlaufenden hellhäutigen Frauen! Die deutschen Kuckolde sind besonders doof – die zahlen das alles! (Wer Ironie oder Sarkasmus findet, kann aufatmen: ganz blind ist er noch nicht.)

Also bleibt mal schon zurück, meine Schwestern. Meine zu Hause bleibenden Brüder haben jetzt freie Auswahl: jeder mehr als eine Frau, da so viele Männer ja ins Scharaffenfaulenzerland gefahren sind. Dort nehmen wir uns dann die schönen hellen Frauen der spendablen Schlaraffenlandgartenzwergkuckoldarbeitssklaven. Denn weil die jetzt für uns arbeiten und Geld verdienen müssen, haben sie ja keine Zeit mehr, sich um ihre eigenen Frauen zu kümmern. Diese Sorge können wir ihnen abnehmen. Auf, auf, in den gelobten Norden! Seid ein potenter Stier wie Zeus, verschleppt Europa, die hehre Jungfrau. (Wer keine Ironie findet, hat ein Problem.)

«Muslimische Abzocker verraten wie es geht
Posted on März 5, 2017 von indexexpurgatorius 6
Wie stellt man es am besten an um als sogenannter Flüchtling an Kohle ohne Ende zu kommen?

Darüber unterhielten sich auf dem Flug Paris – Wien zwei muslimische Paare auf englisch. So riet das eine Paar dem Anderem:

>Die Frau muß folgende Fotos machen, einmal komplett vermummt mit Burka und einmal ohne Kopftuch, denn so wird man nicht erkannt.
Wir wohnen in Marrakesch, fliegen ein paar mal nach wien und Berlin um die Sozialhilfe von der Bank zu holen.

Meine Frau ist laut Papieren geschieden, hat 3 Kinder, weiß aber nicht wer der Vater ist, und so kassiert sie für sich und die 3 Kinder, und ich kassiere ebenfalls.
Das zweite Mal ist sie laut Papieren ebenfalls geschieden, drei Kinder, Vater unbekannt.
So kommen wir in Österreich auf ca 6.000 Euro, und in Berlin auf ca. 5.000 Euro.

Gemeldet sind wir in Wien und Berlin bei einer türkischen Familie.

Wenn wir das Geld haben, dann fliegen wir zuerst in den Urlaub, nach Aruba zum Beispiel oder woanders hin, es ist egal, wir bekommen ja das Geld dafür.

Also holen Sie sich Papiere auf dem Naschmarkt bei einem Türken (der Mann übergab dem anderen Mann einen Zettel mit der Adresse des besagten Türken), der stellt Ihnen die entsprechenden Papiere, täuschend echt, aus.

Die Pässe kosten zusammen rund 5.000 Euro, doch es lohnt sich. Natürlich können Sie die Pässe auch billiger bekommen, wie in Griechenland oder Istanbul, doch sie sind von schlechter Qualität und den Deutschen und Österreicher könnten dies auffallen, das wäre schlecht.

Also zuerst investieren und Sie sind dann Flüchtlinge aus Syrien und können mindestens 6.500€ für sich und Ihre 4 Kinder beziehen.

Wenn etwas sein sollte gehen Sie in eine Moschee, egal welche, dort wird man Ihnen auch weiterhelfen, gerade wenn die Behörden stressen.»1 (indexexpurgatorius)

Medien machen uns etwas vor, ums uns gefühlsmäßig zu überlisten, bei nobler Hilfsbereitschaft zu packen. Doch unser selbstzerstörerisches Tun hilft niemandem, sondern schadet allen: Afrika, Arabien, den zur Einwanderung Verlockten und uns, die es am härtesten trifft, weil wir die Zukunft unsrer Kinder verlieren. Die wahren Motive der allermeisten Ankömmlinge (von knapp unter 100 Prozent) verschweigen die Medien, um einen extrem falschen Eindruck in unserem medial formbaren Gemüt zu hinterlassen.

«Scharfe Töne aus Rußland
Medwedew nennt Merkels Flüchtlingspolitik „einfach dumm”
12.02.2016

Gegen das Vorgehen von Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik regt sich von vielen Seiten Widerstand. Nun hat sich Rußlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew zu Wort gemeldet und gegenüber dem „Handelsblatt” gesagt: „Die europäische Migrationspolitik ist völlig gescheitert. Alles ist ganz furchtbar.”

Es sei doch „einfach dumm, die europäischen Türen breit zu öffnen und alle einzuladen, die zu euch kommen wollten”, sagte er mit Blick auf die Kanzlerin. Medwedew nannte es ein völlig unkalkulierbares Sicherheitsrisiko, Hunderttausende Flüchtlinge weitgehend unkontrolliert durch die EU wandern zu lassen.

Viele Flüchtlinge kämen wegen der hohen Unterstützungszahlungen nach Deutschland, andere als Terroristen, so Medwedjew. Unter den Kriegsflüchtlingen seien auch „Hunderte oder sogar Tausende Schurken”.»2 (T-Online)

Wie Präsident Trump sind Medwedew und Präsident Putin gescheite Leute, die zu unrecht von unseren Medien gescholten werden. Es sollte uns zu denken geben, was sie über uns sagen. Beide Regierungen stehen unseren deutschen Interessen näher als die eigene, uns verratende Regierung, was etwas heißen will. Außerdem sind sie ehrlicher.

«So viele Ausländer wie nach Deutschland sind in den letzten Jahrzehnten in kein anderes Land der EU zugewandert. 7,3 Millionen Ausländer leben legal in Deutschland, neun Prozent der Bevölkerung. Wie exzessiv die Zuwanderung erfolgt, geht auch daraus hervor, daß mehr Menschen nach Deutschland einwandern als in die USA, die 23mal so groß sind und dreimal so viele Einwohner haben.

Die Einwanderung erfolgte unkontrolliert und ungesteuert, deutsche Interessen standen im Hintergrund. Die meinungsbildenden linken Kräfte machten es den Deutschen vielmehr weis, es sei geradezu unanständig, zu fragen, ob denn diese Einwanderung auch Deutschland nütze. Vielmehr sei es unsere humanitäre Pflicht, unbesehen alle aufzunehmen, die mühselig und beladen aus allen Himmelsrichtungen über unsere Grenzen drängen. … Alle anderen mißbrauchen das Asylrecht. Worauf bisher nur politisch rechts stehende Kräfte hingewiesen haben, die deswegen diffamiert wurden»3 (Das Ostpreußenblatt, 9. Juni 2001)

Schon 2001 hatte das Ostpreußenblatt hellsichtig die Lage beschrieben. Die Diffamierung der Klarsichtigen gab es damals bereits. Aber es war noch die Parteilinie der großen Volksparteien, besonders der CDU und CSU, Verschärfung der Fehlentwicklung abzulehnen. Doch sie taten nichts. Auch Bundeskanzler Kohl hatte seine Wähler 1982 beim Regierungswechsel betrogen, die versprochen „geistig-moralische Wende” ausfallen lassen. Statt den Feminismus zurückzudrängen, das familienzerstörende Eherecht wieder zurückzunehmen, wurde das Absinken in Radikalfeminismus unter Kohl sogar noch beschleunigt. Der Aufstieg der ehemaligen Frauenministerin Angela Merkel (ein schon damals chronisch feministisches Ministerium) ist vielsagend; die Männerhaß verbreitende und Valerie Solanas Männerausrottungspamphelt SCUM bejubelnde Alice Schwarzer wurde anerkannt, machte Karriere Richtung ihr groteskerweise gar noch verliehenen Bundesverdienstkreuzen. So etwas würde ich nicht mit der Kneifzange anfasse wollen, nachdem es in so schmutzige Hände gegeben wurde. Alice Schwarzer und ihr Frauenturm erhielten schon in früheren Dekaden Geld von Staat, Ministerien und derzeit regierenden Parteien. Einen Beleg für solche staatliche und parteiliche Finanzierung des Radikalfeminismus in den 1990ern habe ich in meinen Büchern veröffentlicht. Fortgesetzt hat sie sich bis in jüngste Zeit; einen Beleg für 2016 siehe Fußnote.4 Nicht finanziert, sondern behindert, verschwiegen oder gar zensiert wurden Kritiker des Radikalfeminismus.

So hatte Kohl die „schweigende Mehrheit” der 1970er Jahre verraten, die den Feminismus ablehnte, Familie, natürliches Leben und die damals noch bestehenden Reste unserer Kultur erhalten wollte. Genauso verraten wurden jene, die uns die heutigen Probleme der Verdrängung durch demographische Invasoren, des Verlusts unserer Restheimat ersparen wollten, nachdem wir in zwei Weltkriegen bereits schmerzlich andere Teile einstiger Heimat verloren hatten. Auch in dieser Sache übernahm Kohl nicht nur die sozialliberale Linie, die er in der Opposition scharf kritisiert hatte, sondern nahm eine scharfe Kehre vor in die heutige Richtung, die selbst Kanzler Schmidt von der SPD nicht mitgetragen hätte in seiner Zeit. Unter Angela Merkel wurde beides dann nochmals radikalisiert: sowohl der Feminismus, als auch die Selbstzerstörung durch nunmehr gänzlich offene Grenzen.

Zu den Folgen gehört, daß wir uns vor aller Welt sichtlich lächerlich machen, von den eingeladenen, unsere Grundwerte oft ablehnenden bis hassenden Ankömmlingen verspotten und behelligen lassen.

«„Scheiß Deutsche, wir bringen euch um”
5. Februar 2017von Peter Hemmelrath

Düsseldorf. DRK-Mitarbeiter zu beschimpfen und ihnen mit dem Niederbrennen der Halle zu drohen, war Normalität in der als Asylbewerberunterkunft genutzten Messehalle. Als die Halle dann tatsächlich abbrannte, fanden das einige Bewohner „lustig und prima”. Das berichteten Zeugen am Freitag vor dem Landgericht. …

Dem 27jährigen Algerier Adel Z. wird vorgeworfen, die Halle angezündet zu haben, weil der gläubige Muslim darüber empört war, daß während des Ramadans tagsüber Speisen und Getränke an nicht fastende Mitbewohner ausgegeben wurden. Dem 27jährigen Marokkaner Mohamed B. wird vorgeworfen, Adel Z. zu der Tat angestiftet zu haben, weil er mit der Unterbringung in den Messehalle unzufrieden war. Adel Z., der zu Prozessbeginn zugegeben hatte, Ende 2015 aus wirtschaftlichen Gründen aus Spanien und Italien kommend nach Deutschland weitergereist zu sein, bestreitet die Tat. …

Dabei gab es Streit, weil einige Bewohner „mehr Essen haben wollten, bestimmte Sachen, die es wegen des Ramadans erst abends gab”. …

„Weil das nicht das erste Mal war, daß jemand Feuer gelegt hat”, suchte der Mitarbeiter die Feuerlöscher. Die seien aber nicht an dem dafür vorgesehenen Platz gewesen. Dann habe jemand eine Tür geöffnet, wegen des damit verbundenen Durchzugs hätten sofort zwei Drittel der Halle in Flammen gestanden. Danach sei er aus der Halle geflüchtet, dabei hätte er etwa ein halbes Dutzend Bewohner mit fertig gepackten Koffern gesehen. …

Auch Mohamed B. habe sich dabei hervorgetan und mit Gesten sowie einem Mix aus Deutsch und Englisch klargemacht, „daß er lieber nichts ißt, als diesen Fraß zu essen”. Immer wieder gab der Zeuge während seiner mehr als einstündigen Vernehmung schnippische oder missverständliche Antworten, woraufhin ihn die Vorsitzende Richterin mehrfach gereizt anfuhr.

„Verbrecher, Psychopathen und Kleinkriminelle in der Unterkunft”

Schneller, weniger mißverständlich, aber gleichzeitig noch erschreckender verlief die Vernehmung des zweiten Zeugen: Der 57-jährige Sozialarbeiter schilderte, dass in der Asylbewerberunterkunft hauptsächlich „Verbrecher, Psychopathen und Kleinkriminelle untergebracht waren”. Die Polizei sei „jeden zweiten Tag” dort im Einsatz gewesen. Von einer Kollegin habe er später erfahren, daß es am Vorabend des Brandes „extremen Krawall” zwischen fastenden und nicht fastenden Bewohnern gegeben haben soll. …

Beleidigungen wie „Scheiß Deutsche” und „Arschlöcher” seien für die Mitarbeiter des DRK Normalität gewesen. Auch Drohungen wie „Wir legen die Halle in Schutt und Asche”, „Wir zünden euch an”, „Wir bringen euch alle um” oder „Wir brennen die Halle nieder” seien dort an der Tagesordnung gewesen. „Wenn man permanent beschimpft wird, dann wird man dem überdrüssig”, sagte der Mitarbeiter mit leiser Stimme.

„Die fanden das alles lustig und prima” …

Nachdem der Brand ausgebrochen war, fielen ihm mehrere Bewohner auf, die mit gepackten Koffern herumstanden und „das alles lustig und prima fanden”. Einer von ihnen habe den Brand mit seinem Smartphone gefilmt. Auf die Frage der Richterin, ob er daraus schließe, daß die Bewohner vorab von dem Brand gewußt haben, sagte der 57jährige: „Selbstverständlich.”»5 (nrw-direkt)

Derzeit hören wir in Medien nur von ‚Einzelfällen’, die in ihrer Fülle und Häufung den Begriff ‚Einzelfall’ ad absurdum führen, obwohl die allermeisten Fälle nicht einmal in die Berichterstattung gelangen, sondern vertuscht und verschwiegen werden. Trotzdem sind sie nur ein Nebenproblem, denn viel größere Probleme erwarten uns. Neben diesen Hauptproblemen, die erst durch die Entstehung von Ghettos, Problemvierteln, eine scheiternde Integration oder einen verschärften Verdrängungskampf derer, bei denen die Integration nicht scheitert, geschaffen werden, verblassen die sogenannten ‚Einzelfälle’ tatsächlich. Was auf uns wartet wegen der verfehlten Einwanderungsideologie ist schlimmer als einzelne Straftaten.

«Vollkommen schutzlos werden wir den bewaffneten Gegnern gegenüberstehen. Denn diese Gruppen wissen, wo sie sich bewaffnen können, sie haben die Mittel und die Möglichkeit. Das dumme deutsche Volk, zumindest Teile davon, werden immer noch in die Hände klatschen und sich freuen, daß Deutschland und Europa ‚bunter’ wird. Roter, blutroter, unser Blut. Denn wir haben verlernt uns zu verteidigen, wir haben verlernt für unsere Rechte zu kämpfen. Man hat uns dazu erzogen, uns lieb lächelnd alles gefallen zu lassen. Wir Europäer werden die Verlierer sein, wir werden alles verlieren und nichts dazu gewinnen als Mord und Totschlag.»6 (nixgut)

Doch auch wenn es friedlich ablaufen sollte, würden wir unsere Zukunft verlieren, weil viele von uns keine eigenen Kinder zeugen könnten mit zu wenigen einheimischen Frauen. Damit werden immer mehr männliche Linien mangels Nachwuchs aussterben. Doch auch jene, die noch eine fruchtbare Frau und Kinder haben, werden ohnmächtig erdulden müssen, wie ihre zu wenigen Nachkommen Land, Heimat und Freiheit an sie verdrängende, zum Islamismus neigende Kinder der illegal Eingelassenen verlieren.

«Europa
Das Problem heißt Migration. Höchste Zeit, es anzupacken!
NZZ AM SONNTAGvon Paul Widmer 5.2.2017 …

Das Schema ist überall das gleiche: Die einfachen Leute fühlen sich in ihrer Existenz bedroht. Wirtschaftlich, kulturell. Sie rufen nach Schutzmaßnahmen. Die politischen Eliten aber wollen davon nichts wissen. Sie verunglimpfen die Arbeiter und die Leute vom Land als Hinterwäldler und Nationalisten. Damit setzen sie einen Teufelskreis in Gang. Ausgerechnet sie, die den Nationalismus überwinden wollen, treiben mit ihrer Arroganz die Gerügten in die Arme von Nationalisten.»7 (NZZ.ch)

Integration ist keine Lösung, sondern vermehrt und vergrößert Probleme. Untersuchungen zeigten, daß in Folgegruppen Blitzradikalisierung und Abgleiten in Terrorismus häufiger vorkommen wird als in der ursprünglich eingewanderten Generation; am gefährdetsten sind Akademiker, die am besten integrierten. Integration vergrößert nicht nur die Terrorgefahr, sondern auch Probleme der einheimischen Bevölkerung. Denn je besser integriert der illegal eingelassene Männerüberschuß ist, desto verführerischer wirkt er auf Frauen, in desto größerer Zahl kann er deutsche Frauen für sich gewinnen, die wegen Mangel junger Frauen bei Überzahl junger Männer dann notwendigerweise anderen deutschen Steuerzahler fehlen müssen, aus numerischen Gründen. Der einheimische Mann trägt die Last, muß arbeiten, sich an Regeln und Gesetze halten, Steuern zahlen, mit denen der ihn auch bei Frauen verdrängende Männerüberschuß erst ins Land gelockt, sodann unterhalten wird. Dadurch wird der einheimische Mann in immer größerer Zahl zum Kuckold und Arbeitssklaven, der seine eigene Verdrängung aus erfüllten Familienleben, Sexleben und Fortpflanzung noch bezahlen muß.

Daher ist es zynisch, wenn Eliten und naive ‚Gutmenschen’ in Integration eine Lösung von Problemen sehen, obwohl tatsächlich Integration sehr viel mehr und schärfere Probleme verursachen wird. Es wird noch richtig krachen, sobald der Konkurrenzkampf zwischen Männern um zu wenige Frauen erst so richtig aufgrund der Integration in Fahrt kommt. Die Machthaber, die das anrichten, das unfähige, sei eigenes Volk betrügende Regime gehören abgewählt, aus dem Amt gejagt und vor ein Gericht gestellt für das, was sie anrichten. „Dummheit schützt vor Strafe nicht.”

Um sich aus der Verantwortung zu drücken, wird Kriminalität von Regierung, Eliten und Medien kleingerechnet. Dies verlangen Richtlinien der Regierung ebenso wie ‚Selbstverpflichtungen’ und ‚Vereinbarung’ etablierter Medien, die darauf hinauslaufen, genau in den entscheidenden Fragen einen bestimmten Eindruck zu vermeiden, durch den ungenehme Wahrheiten sichtbar würden. Der Pressekodex selbst drückt bereits die Absicht moralischer Gehirnwäsche aus.

«Migrantenkriminalität ausgeblendet und kleingerechnet? – BKA-Statistik unter der Lupe
Von Kathrin Sumpf, 13. Dezember 2016 Aktualisiert: 14. Dezember 2016 19:20

Die Kriminalstatistik in Deutschland wird geschickt gerechnet: Werden die Straftaten von Migranten mit denen der Gesamtbevölkerung Deutschland verglichen, ist kaum eine Auffälligkeit zu sehen. Auch fehlten 2015 Problem-Regionen wie NRW oder Hamburg aus ‚technischen’ Gründen. Ein Überblick.»8 (epochtimes)

So wie Kriminalität auf vielen Ebenen gleichzeitig unsichtbar gemacht wird, was mit Nichtanzeigen beginnt, weil es bekanntlich sinnlos ist, über Nichtannehmen, Nichtbearbeiten bis zu kreativem Umeinordnen geht, so schräg und schief ist oftmals auch die Justiz, wenn es in seltenen Fällen – zu spät für wirksame Abschreckung – doch einmal zu Strafverfolgung kommt.

«Bewährungsstrafe für Mißbrauch von Sechsjähriger
14.02.17 | 13:50 Uhr

Ein 27-Jähriger ist wegen sexuellen Mißbrauchs eines sechsjährigen Mädchens in einer Flüchtlingsunterkunft zu einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte die Tat zuvor gestanden.

Ein 27-jähriger Angeklagter ist wegen sexuellen Mißbrauchs einer Sechsjährigen in einer Berliner Flüchtlingsunterkunft zu einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Angeklagte aus Pakistan hatte zuvor am Dienstagvormittag vor dem Amtsgericht Tiergarten gestanden und erklärt, es sei eine spontane Tat gewesen. Ob Mädchen oder Frau sei ihm egal gewesen.

Der Mann hatte sich Ende September auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Moabit an dem Mädchen vergangen. Zwei andere Flüchtlinge waren während der Tat hinzu gekommen und sollen noch Schlimmeres verhindert haben. Daraufhin wurde die Polizei in die Unterkunft in der Kruppstraße gerufen.

Als die Beamten den Pakistaner festnehmen wollten, kam es zu einem Handgemenge: Der irakische Vater des Mädchens ging auf den Mann los. Laut Polizei wurde der Vater aufgefordert, stehenzubleiben, reagierte aber nicht. Bei dem Angriff soll er gerufen haben: „Das wirst du nicht überleben!” Daraufhin fielen die tödlichen Schüsse – abgefeuert von mehreren Polizisten.»9 (RBB Online)

Dem Täter geht es gut; er kann auf Milde hoffen. Tot ist der Vater des Mädchens, der zornig über den Mißbrauch an seiner Tochter war. Die Tochter hat erst einen Mißbrauch, danach den Verlust ihres Vaters erlitten. Willkommen in der BRD.

Fußnoten

4 «Das Zuwendungsverfahren gegenüber dem FMT ist positiv abgeschlossen worden. Das Projekt ‚Neusortierung von vorhandenen und neuen Dokumenten zu zentralen Themen der Frauenbewegung’ hat eine Laufzeit vom 01.06.2012 bis 31.05.2016. Insgesamt stellt das Bundesfamilienministerium dafür wie schon im Februar veranschlagt 600.000 Euro zur Verfügung.» (www.focus.de/politik/deutschland/die-finanzgeschichten-der-alice-schwarzer-ist-mit-dem-frauenmediaturm-alles-koscher-teil-2_id_3598241.html)

Advertisements