Ständig verschärfte Zensur im Gesinnungsstaat

Jetzige Vorgänge werden von vielen für Hauptproblem, neu und ungewöhnlich angesehen. Völlig vergessen ist, daß ein neuartiger Typus von Gesinnungszwang bereits mit der ersten feministischen Welle entstanden ist, u.a. von Bax 1913 erwähnt wurde. Dabei geht es nicht darum, daß ein Staat einige wenige Werke auf den Index setzt, die aus welchen Gründen auch immer für gefährlich befunden werden, sondern um systematische Unterdrückung von Meinungen, die eigener Ideologie zuwiderlaufen. Mit solcher Intoleranz erschreckte die erste Welle bereits Ende des 19. Jahrhunderts und um die Jahrhundertwende.

«♦ Pflichtschuldig und eher desinteressiert winkten die nach der Party verbliebenen Abgeordneten das Maas’sche Zensurgesetz durch, das „weltweit einmalig” sei, wie die SPD twitterte. ‚Noch’ muß man dazu sagen, denn lupenreine Demokraten [Ironie: Diktatoren] aus aller Welt wollen nachziehen. Und das Grundgesetz, dieses behäbige Dickschiff der deutschen Demokratie, auf dem alle Platz haben sollten, die Gutes im Sinn führen, wurde auf Grund gesetzt.»1 (Tichys Einblick)

Echter Haß wird nicht bestraft:

Feminismuskritikern sind solche Methoden seit spätestens 1968 bekannt, als die zweite feministische Welle massive Unterdrückung aller ihnen ungenehmen Sichten betrieb. Es gelang ihnen, die damalige „schweigende Mehrheit” zum Verschwinden verschweigen zu lassen; die Positionen damaliger Mehrheit sind heutigen Zeitgenossen unvorstellbar, verteufelt worden, werden heute wütend gehaßt, was bereits im frühen Kindesalter anerzogen wird. Das ist ein wesentlicher Grund für den Zusammenbruch der letzten Reste abendländischer Kultur. Was wir heute dafür halten, ist eine feministische Zerrform, die so gut wie nichts mehr zu tun hat mit den eigentlichen westlichen Werten und Kulturformen.

Feminismus ist nicht nur von Anbeginn mit Meinungsunterdrückung verbunden, sondern auch mit Perversion: das, was Frauen an Männern lieben, wurde systematisch kaputtgemacht, ihnen weggenommen und verboten, schließlich fremde Invasoren gerufen, die noch nicht vom Feminismus entkernt und langweilig gemacht wurden. Sie schissen wortwörtlich auf die Familie:

«3. Die Facebookseite der Gruppe „Anti-Feminism Australia” wurde trotz 70.000 Fans auf feministischen Druck hin von Facebook gelöscht.»2 (Genderama)

Inzwischen hat sich ein breites Spektrum an Zensurmethoden herausgebildet. Während die einen jetzt mit dem neuen ‚Netzdurchsetzungsgesetz’ (klingt noch heftiger als ‚Reichtagsbrandverordnung’ oder ‚Schriftleitergesetz’) arbeiten, das die ‚richtige’ Gesinnung im Netz durchsetzt, indem die ‚falsche’ gelöscht, gesperrt und mit Bußgeldern bedroht wird, stufen andere als ‚SPAM’ ein, was ihnen nicht genehm ist, machen es mit Änderungen der Auflistung oder Suchergebnisse unsichtbar, und schrecken durch soziale Ächtung von unbotmäßigen Gedanken ab.

Feminismus verwendete solche Methoden in allen Wellen, weil feministischen Frauen ihnen zuwiderlaufende Meinungen unerträglich sind. Seit sie in vormalige Männerbereiche eindrangen, beseitigen sie dort Meinungsäußerungen, die sie nicht dulden wollen, also die Meinungsfreiheit. Daß sie damit dem Ansehen der Frauen schaden, fällt ihnen nicht auf.

Viele mögen solche Anmerkungen nicht, doch es ist wichtig, auf die Ursache des Problems und der Methoden hinzuweisen: diese entstammen nicht einfach ‚der Linken’ oder ‚extremistischen Kräften’, sondern spezifisch feministischen Strömungen, und zwar unabhängig davon, ob diese ‚extremistisch’ sind oder nicht.

«MEINUNGSFREIHEIT UND ZENSUR
Neue Form der Zensur: Facebook stuft unliebsame Inhalte als ‚Spam’ ein
Datum: 27. Juni 2017

(David Berger) Es gibt kaum eine Methode, die Facebook zu perfide ist, wenn es darum geht, das Zensurgesetz von Heiko Maas bereits im vorauseilenden Gehorsam durchzusetzen.

Wenn Sperrungen nach den Gemeinschaftsrichtlinien nicht funktionieren, weil der unliebsame, weil nicht linksgrüne Facebook-User selbst gar nicht schreibt, sondern einfach kommentarlos einen Link teilt, so wird dieser – manchmal innerhalb von wenigen Minuten – als ‚Spam’ eingestuft.

Das bedeutet für den User: Entweder er drückt auf ‚Kein Spam’, dann gibt es von Facebook keine Reaktion und er kann einfach nichts mehr auf seinem Profil posten. Alles argumentieren auf die Beschwerde-Funktion wird hartnäckig ignoriert. Also dieselbe Praxis, die auch bei unrechtmäßigen Sperrungen praktiziert wird.

Ihm bleibt also, wenn er weiter posten will, kein anderer Weg, als sozusagen virtuell ein Schuldeingeständnis zu unterschreiben, sich als Spam-Verteiler zu bekennen und den Link zu löschen.

Die Zensur von Facebook hat eine neue Stufe des Perfiden, Hinterhältigen und schlicht Menschenverachtenden erreicht. So macht man sich bei den Politikern beliebt, die sich von ähnlichen Motiven antreiben lassen»3 (Philosophia Perennis)

Eine der verdrehten Zensurargumente ist, es handle sich um ‚Haß’, nicht um legitime Meinungsäußerungen.

Nun kann jeder überprüfen, daß radikaler Haß bis zu massiven und massenweisen Mordaufrufen gegen Trump, Assange oder andere Oppositionelle folgenlos bleibt, ja noch teilweise Beifall regierender Politiker und staatliche Fördergelder erhält, bloße Regierungskritik jedoch, die keinerlei persönliche Drohung enthält, gesperrt und als ‚Haß’ diffamiert wird.

Es wird – so wie früher echte Feminismuskritik – jede Kritik an Einwanderung verboten, indem unterstellt wird, solche Kritik sei ‚Haß’ gegenüber den Einwanderern, die illegal unter dem Vorwand eindrangen, ‚Asyl’ und ‚Schutz’ zu suchen, jedoch de fakto bleiben, einwandern und auf unsere Kosten untätig leben wollen. Dabei bezieht sich ‚untätig’ auf legale, versteuerte Berufsarbeit. Illegale Tätigkeiten bereichern medial weitgehend vertuschte Polizeimeldungen.

«Präsidentin einer Studentenunion entfesselte Kontroverse, indem sie sagte, sie wolle ‚weiße Leute unterdrücken’, jeder solle den Koran lesen, und Männer und Frauen dürften keine Freunde sein

Die Anführerin einer Studentenunion sagte, sie wolle weiße Leute unterdrücken
Zamzam Ibrahim wurde zur Präsidentin der Salforder Studentenunion gewählt
Sie schrieb eine Reihe hochkontroverser Nachrichten in sozialen Medien

Fräulein Ibrahim opponiert gegen die Vorbeugungsstrategie der Regierung zur Verhinderung von Radikalisierung

von Darren Boyle für MailOnline
veröffentlicht 08:38 EDT, 1. Juli 2017»4 (dailymail)


Solcher echter Haß wird von Medien verschwiegen, weil die erwünschten Invasoren bevorzugt betrachtet werden. Verhielte es sich in sehr seltenem Falle umgekehrt, würde auf Monate oder Jahre ein Riesenskandal daraus, es als Sensation aufgebauscht. Die demographische Invasion darf nicht einmal so genannt, geschweige denn kritisiert werden, doch ihr gewalttätiger Haß auf uns wird vertuscht.

«1. Juli 2017 | 16.06 Uhr
Doppelmord in Österreich
Tunesier soll Rentnerpaar wegen FPÖ-Nähe getötet haben

Linz. Im österreichischen Linz steht ein Tunesier im Verdacht, ein Ehepaar aus politischen Gründen getötet zu haben. Er soll den Opfern im Alter von 87 und 85 Jahren eine Nähe zur ausländerkritischen FPÖ unterstellt haben und an ihnen ein Exempel statuieren wollen.

Das teilte die Polizei am Samstag mit. Der Mann lebe seit 1989 in Österreich und sei 2012 nach einer Anzeige eines lokalen FPÖ-Politikers wegen Tierquälerei verurteilt worden»5 (RP Online)

Antifa, Islamisten, Feministen dürfen alles, kommen mit Haß oder gar Mord durch – der sonst gewaltige Aufschrei bleibt ebenso aus wie einprägsame rund-um-die-Uhr Dauerberichterstattung zum Thema, mit der öffentliche Meinung in gewünschte Bahnen gelenkt wird.

Regierungskritik dagegen wird gesperrt, gelöscht, abgebüßt, die Person mit Ächtung belegt, boykottiert, bedroht. Ein Satiriker (Ostertag) sitzt gar ein. Im sehr seltenen umgekehrten Falle würden Medien das zur Riesenpropaganda gegen ‚Fremdenfeindlichkeit’ ausschlachten, weil es nicht erlaubt sein soll, sich gegen Überfremdung zu wehren. Dabei verhält es sich – wie üblich – genau umgekehrt. Eine masochistische, kranke Generation, die Folge feministischer Verziehung ist, die Männer mit Schuldkomplexen, gebrochenem Rückgrat und gendernder Gehirnwäsche hervorbrachte, und ebenso indoktrinierte Frauen, sehen alles verkehrt herum.

«27.06.2017
Kurz darauf postete der afroamerikanische Soziologieprofessor Johnny Eric Williams den auf Medium.com erschienenen Artikel „Let Them F*cking Die” („Laß sie krepieren”) eines anonymen Autors auf Facebook. Der Artikel suggerierte, daß es falsch gewesen sei, das Leben des Abgeordneten Scalise zu retten, und führte eine Reihe weiterer Situationen auf, in denen es ebenfalls unangebracht sei, ‚ihnen’ zu helfen. Mit ‚ihnen’ waren die Weißen gemeint.

„Wenn du sie ertrinken siehst. Wenn du sie in einem brennenden Gebäude siehst. Wenn sie im Notfallraum verbluten. Wenn der Boden unter ihnen einbricht. Wenn sie im Park sind und die Waffen aufeinander richten: Mach nichts. Laß. Sie. Krepieren. Und lächle still dabei.” Williams, Professor am Trinity College in Hartford, Connecticut, ließ keinen Zweifel daran, daß er die Meinung des Autors teilte.

Diese Posts waren aber nicht bloß die singuläre Entgleisung eines Uni-Dozenten. Sie verweisen auf intellektuelle und moralische Verluderungen im gesamten akademischen Betrieb, auf einen neuen sich ausbreitenden Rassismus, einen schwarzen nun, aber dadurch nicht gescheiteren. Nicht nur in radikalen Zirkeln der black community, auch in progressiven weißen Kulturmilieus genießt die aberwitzige Idee … mittlerweile große Sympathien.»6 (Basler Zeitung)

Während demokratische Opposition mundtot gemacht, gesperrt, gelöscht, mit hohen Bußgeldern bedroht, oder wenigstens im Internet weitgehend unsichtbar gemacht wird, damit die Wiederwahl der Gesinnungsdiktatur gesichert wird, keine echte Opposition entstehen kann, werden Gewalttäter und Banden ihrer privilegierten Gruppen hingenommen, bleiben weitgehend folgenlos.

«♦ Die Integration in den Arbeitsmarkt schreitet zügig voran. Flüchtlingsbanden übernehmen den Drogenhandel, schreibt die shz. Gut, daß der Drogenhandel seit 2014 beim Bruttosozialprodukt (BIP) mitgerechnet wird, da dürfte das ja dann als positiver Beitrag gewertet werden.»7 (Tichys Einblick)

Statt gegen Kriminelle und Gesinnungsterroristen vorzugehen, werden Reden von Politikern umgeschrieben, damit sie Gesinnungsterroristen genehmer werden, werden Polizisten verheizt und Soldaten aufgefordert, sich unkenntlich zu machen – im eigenen Lande ist die Landeswehr gefährdet!

«♦ Anstatt die bekannten Gewalttäter wie Hooligans mit Platzverboten zu belegen (Gibt’s eigentlich den „Unterbindungsgewahrsam” noch?), werden Soldaten aufgefordert, auf dem Weg zum Dienst keine Uniform zu tragen, damit sie nicht zusammengeschlagen werden. Nichts soll die Lieblinge des Systems, die Antifa, unnötig aufregen. Ob das BKA mit dem Ansinnen Erfolg hatte, das Redemanuskript von Donald Trump in weiten Teilen umzuschreiben, damit der nicht durch „Statements die ohnehin militante Szene zusätzlich provozieren könnte”, war bei Redaktionsschluß dieser Zeilen nicht bekannt.»8 (Tichys Einblick)

Die ‚Wahrheitsmedien’, die sich angeblich dem Kampf gegen ‚Falschnachrichten’, tatsächlich aber gegen Regierungskritik und konkurrierende unabhängige Medien verschrieben haben, lügen selbst. Die Lesung über das „Ehe für alle” Gesetz wurde mit dem Bild eines vollen Parlaments hinterlegt, obwohl Videokameras beweisen, daß nur etwa 40 Leute den Beschluß in einem weitgehend leeren Parlament im Eilverfahren durchzogen. Täglich suchen Journalisten nach einem Weg, wie sie Trump oder der AfD durch geschickte Verdrehungen, Weglassungen oder einseitiges Aufbauschen etwas anhängen können. Es wird nicht informiert, sondern eine Gesinnung eingepeitscht, mit allen Raffinessen moderner Methoden.

«Ex-CIA-Offizier: Alles war falsch, was die USA über Saddam behaupteten
24. Juni 2017»9 (info-direkt)

Am letzten Sitzungstag wurden frühmorgends gleich zwei folgenschwere, äußerst umstrittene Gesetze mit vielerlei Kniffen wie aufgehobenem Fraktionszwang, eiligen Durchziehen ohne echte Debatte durchgezogen, bevor es Zeit gab, sich über die Thematik richtig zu informieren.

«Dieser letzte Tag der Legislaturperiode ist eine bleibende Schande für das Parlament. Er hinterläßt kaum wieder gut zu machenden Schaden für die Demokratie. … Die de facto parteilose, gesinnungslose, sprachlose, stillose, anstandslose und in ihrer machtversessenen Trickserei schamlose Kanzlerin hat sich so ruchlos wie nie zuvor offenbart. …

Der Rechtsstaat gilt nun im Netz nur noch sehr eingeschränkt. Denn der Staat läßt Zensur nicht nur zu, er privatisiert sie auch noch. Zensur quasi für jeden. Das hat es noch nicht gegeben. …
An Falschheit nicht zu überbieten ist, daß sie, der das alles zu verdanken ist, selbst mit Nein stimmte.

Gewissenlos, alternativlos, diskussionslos von ‚Gewissensentscheidung’ zu sprechen, ist obszön. Die Kanzlerin hat über die Köpfe der für ihr Gewissen vermeintlich selbst verantwortlichen Abgeordneten hinweg nämlich beschieden, daß es auf deren Gewissen gar nicht mehr ankommt. …

Wahrlich ein Anschlag auf die Demokratie, und bekanntlich nicht ihr erster. Wäre Fraktionschef Kauder nicht bloß Merkels Hausmeister, wäre er sofort zurückgetreten. …

Das Interesse des Staates muß allein an der Reproduktion von Staatsbürgern liegen. … Wenn der Staat nicht mehr bereit ist, dies anzuerkennen, entfällt die Grundlage für den besonderen ‚Schutz’ der Ehe.

Deprimierend ist ja nicht bloß diese schäbige Kanzler-Darstellerin, sondern daß sich die Mehrheit der Gesellschaft von ihr blenden läßt, und im Parlament niemand revoltiert… Es gibt kaum noch Gespür für Anstand im Hohen Haus.»10 (Tichys Einblick)

Während das eine Gesetz letzte Reste der Keimzelle von Kultur, der natürlichen Familie, entsorgt, bedeutet das andere freie Hand für Gesinnungszensoren, die einseitig Regierungskritik verstummen lassen können, wogegen Haß aus eigenen Reihen und ihren Unterstützern folgenlos bleibt.

«Das NetzDG hätte für mich persönlich bedeutet, daß ich mich nicht öffentlich gegenüber den Schreihälsen hätte verteidigen können. Sie hätten mich wegzensieren lassen und damit hätte man ein Kartenhaus voller Lügen und Hetze installieren können, gegenüber dem ich mich nicht mehr hätte positionieren können.»11 (Facebook, Pallenberg)

Hätte? Es ist beschlossen worden.

Die mediale Ausschaltung der Opposition vor der Bundestagswahl läuft auf vollen Touren. Alle paar Tage wird es schlimmer. Treffen tut es jeden, der unbequeme Argumente, Fakten oder Sichten bringt. Besonders intelligente Kritik ärgert die Gesinnungsdikator*In_nen: wenn sie keinen Haß finden, wittern sie einen ‚gerissenen Hund’, dem sie notfalls irgend einen Unsinn unterstellen, der nicht einmal genau benannt wird oder werden könnte – Hauptsache der Kritiker ist ‚endlich’ gesperrt und verstummt. Das hat etwas von 1933, als eine Oppositionspartei nach der anderen vom neuen Naziregime abgeräumt wurde. Jüngste Krawalle zum G20 in Hamburg weisen gar über 1933 hinaus Richtung 1938.

«(David Berger) Kaum hat gestern auf Twitter das Gerücht die Runde gemacht, daß der „rechtsradikale Autor” (sic!) David Berger der Verfasser eines unter dem Namen Johannes Gabriel erschienen kritischen FAZ-Artikels zur Homoehe ist, greift Twitter heute ein.

Und zwar nicht gegen die eindeutige justiziablen Aussage, die mich als Rechtsradikalen bezeichnet, und auch nicht gegen die Fake-Nachricht bzgl. FAZ-Artikel sondern gegen mich und zwei meiner Posts.

Offensichtlich hat die von der EU und unserer Regierung geplante Online-Stasi auch auf Twitter ihre Arbeit schon aufgenommen bevor das Maas-Gesetz in Kraft ist. Denn Twitter hat mir heute Abend zwei Post geschickt, die angeblich gegen deutsches Recht und gegen die Twitter-Richtlinie zu Hass schürendem Verhalten verstoßen. Dabei handelt es sich umfolgende Posts (beide werden unten noch einmal als Screenshot wiedergegeben, da ich damit rechnen muß, daß das nur die Vorbereitung zu einer kompletten Löschung meines Twitterprofils mit fast 5000 Followern ist) …

Letzeres übrigens ein Artikel des pro-israelischen Gatestone-Instituts, das besonders bei Antisemiten verhaßt ist. Formuliert ist das Ganze möglichst schwammig – ganz ähnlich den ominösen Facebook-Gemeinschaftsrichtlinien …

„Kleine linkspopulistische Pressure-Groups und der virtuelle Pöbel bestimmen nun über das, was wir schreiben dürfen und was nicht.”»12 (Philosophia Perennis)

Fußnoten

4 «Student union president sparks controversy by saying she would like to ‚oppress white people‘, everyone should read the Koran and that men and women must not be friends

A Student Union leader has claimed she would like to oppress white people

Zamzam Ibrahim was elected President of Salford’s Student’s Union

She has posted a number of highly controversial messages on social media

Ms Ibrahim also opposes the government’s anti-radicalisation Prevent strategy

By Darren Boyle for MailOnline

PUBLISHED: 08:38 EDT, 1 July 2017» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-4656926/Student-union-president-calls-Islamic-takeover.html)

 

Advertisements