Attentate – ein Menetekel des Scheiterns demokratisch nicht legitimierter Regierungsstrukturen



Immer häufiger bringt der unsre heimischen Männer verdrängende Überschuß aus Afrika und Arabien, der uns auch bei Frauen verdrängt, ersetzt, so auf seelisch grausame Weise eine Umvolkung (nicht das Wort ist bedenklich, sondern sie zu betreiben – sie zu kritisieren ist legitim) vornimmt, auch Terror mit sich. Die Folge der Anschläge wird immer häufiger. Das hat nicht etwa „nichts mit nichts” zu tun, sondern ist Folge verfehlter Einwanderungspolitik und ebenso grundverkehrter Asylgesetze. Kein größerer Terrorakt ohne größeren Jubel auf den Seiten des größten arabischen Senders Al Jazira.

«Der Angriffsfahrer von Stockholm ‚zielte absichtlich auf junge Kinder’ als er den entführten Lastwagen in die Menge fuhr
Von James Rothwell, Stockholm Peter Foster, Editor Europa, 8. April 2017 …

Ein mutmaßlicher Terrorist zielte auf junge Kinder, als er den gekaperten Lastwagen in eine belebte Einkaufsstraßen in Stockholm fuhr, sagten Zeugen vergangene Nacht.
Kinderwagen wurden „in die Luft geschleudert”, berichtete ein schwedischer Sender, als das Fahrzeug durch die Fußgängerzone Queen Street im Einkaufsgebiet zickzackte, und sich ins Fenster eines Geschäfts eingrub.
„Er schwankte von Seite zu Seite. Er schien nicht außer Kontrolle, er versuchte Menschen zu treffen,” sagte ein zweite Zeuge, Glen Foran, ein australischer Tourist Reuters. „Er traf Menschen, es war furchtbar. Er traf einen Kinderwagen mit Kleinkind darin, zerstörte ihn.”»0 (Telegraph)

Auch integrierte Immigranten von Folgegeneration bejubeln regelmäßig Anschläge in westlichen Städten.

Merkel trifft sich während und nach Anschlägen wiederholt mit Immigranten und Flüchtlingshelfern, die besser Einwanderungs- oder Invasionshelfer hießen, nicht mit deutschen Opfern ihres Bevölkerungsaustauschs.

Attentate werden immer häufiger. Neulich wurde begründet, warum das Brandenburger Tor nicht mehr farbig erleuchtet werden soll bei Anschlage: weil dies fast täglich der Fall sein könne.

«Künftig solle man jedoch ganz auf die Geste verzichten, da die Auswahl willkürlich werde und nahezu täglich erfolgen könnte, schrieb er weiter.»1 (Welt)

Unsere Grenzen sind weiter offen; die Massen werden integriert statt remigriert. Das sagt bereits alles über unsere Politik, die nebenbei durch enormen Männerüberschuß in jungen Jahren größtmögliche seelische Grausamkeit gegenüber heimischen Männern begeht, sie in Liebe und Fortpflanzung verdrängen läßt, dafür sorgt, daß zunehmend aggressive und rücksichtlose Fremde (mit tiefem IQ) mit unseren Frauen Kinder zeugen, wogegen die Linien von Millionen gebildeter eigener Männer verdrängt und aussterben werden. Das Volk der Dichter und Denker schafft sich ab, unrettbar, unumkehrbar, denn selbst wenn künftige Generationen heutige Irrsinnspolitik schwer bereuen und entsetzt darüber sind, können sie das Aussterben der männlichen Linien unserer Dichter, Denker, Erfinder, Tüftler und Künstler, das Versauen unsres Genpools mit Nachkommen von Mördern, Schwangeren-in-den-Bauch-Tretern, Notzucht-Schwängeren, Messerfachkräften und ähnlich wünschenswerten Anlagen nie mehr rückgäng machen. Denn das Zeugen von Kindern ist ein ganz besonderer Akt, weshalb alle funktionsfähigen Kulturen vorsichtig damit umgingen.

Während der heimische Kuckold arbeitet und das Geld verdient, liegt der Bulle lässig im Liegestuhl und macht das Siegeszeichen, schwängert unsere Frauen, hinterläßt seine Gene im Genpool unserer Kinder statt der unseren, der arbeitenden, fleißigen Steuerzahler. Eine schändlichere Erniedrigung und grausamere schleichende Selbstzerstörung kann ein Regime seinem eigenen Volk kaum antun.



Unsere Regierung und Strukturen, deren Wirken demokratisch nicht legitimiert ist, sind so besessen darauf, die von Feminismus betriebene Abwertung der Mutterschaft und natürlicher Weiblichkeit, sowie das dadurch entstandene Fehlen von genug eigenen Kindern durch Masseneinwanderung auzugleichen, daß sie jahrzehntelang international mit Propagandamaterial (darunter Videos) dazu aufriefen, herzukommen, unser mißratenes Asylsystem zu mißbrauchen, irrsinnig hohe Bezüge sogar für illegales Eindringen mit falscher Identität und falscher Herkunftsangabe abzuzocken.

Schlimmer als in einem Goldrausch früherer Jahrhunderte lockte erst unser unmoralisches Geldgebot Massen an, die zu einer millionenfachen Völkerwanderung anschwellen, die unsere Sozialsysteme, Staaten, Kultur, Zivilisation und Völker irreparabel zerstören werden, wenn sie nicht erstens vollständig aufgehalten, sodann zurückgeschickt wird.

Diese bedanken sich nicht nur mit einem Bodensatz an Gewalt, Vergewaltigung, Mord, Messerstechereien, Diebstahl, Kriminalität, sondern auch mit einer systematischen demographischen Eroberungskampagne der ganzen westlichen Welt.



Wer das nicht begreift, ist zu dumm, politische Verantwortung zu tragen, doch Dummheit schützt vor Strafe nicht. Ihre Macht sichern Regierungen und Institutionen, die solche naiv-dumme Politik betreiben, durch massive Indoktrination in Massenmedien, die treffend mit einem stalinistischen Umerziehungslager verglichen wurde.



Was für zynische Folgen das hat, wollen für politische Verantwortung zu naive oder dumme oder ideologisch verrannte Kreise nicht eingestehen.

Fußnoten

0 «Stockholm attack driver deliberately targeted young children’ as he drove hijacked lorry into crowd
By James Rothwell, stockholm Peter Foster, europe editor 8 APRIL 2017 …

A suspected terrorist targeted young children as he drove a hijacked lorry into a crowded shopping street in Stockholm, witnesses claimed last night.

Infants‘ buggies were sent “flying through the air”, one Swedish broadcaster reported, as the vehicle zigzagged along the pedestrianised Queen Street shopping district and embedded itself in the window of a department store.

“It swerved from side to side. It didn’t look out of control, it was trying to hit people,” a second witness, Glen Foran, an Australian tourist, told Reuters. “It hit people, it was terrible. It hit a pram with a kid in it, demolished it.”»

http://www.telegraph.co.uk/news/2017/04/07/truck-crashes-crowd-people-stockholm/

Advertisements