Wie schweigende Mehrheiten zum Verschwinden verschwiegen wurden

Derzeit fliegt die verfehlte Politik der letzten Jahrzehnte den (Un-) Verantwortlichen um die Ohren. Wider täglich offenkundig werdende Fakten beharren sie auf der vermeintlich ‚grundsätzlichen Richtigkeit’ ihrer Politik, weil Eingeständnis ihrer Irrtümer ihre Macht und Pfründe gefährden würde. Aus Angst, beides zu verlieren, werden Andersdenkende wütend verunglimpft und beschimpft, der ‚Falschmeldungen’ und des ‚Populismus’ bezichtigt. Mit schöne Regelmäßigkeit stellt sich binnen kurzem heraus, was inzwischen von Jahresfrist schon auf Monate geschrumpft ist, daß die als angebliche ‚Falschmeldung’ blockierten, gesperrten und gelöschten Nachrichten die inzwischen nachgewiesene Wahrheit waren, wogegen Regierung und Massenmedien naive, im aggressiven Predigerton verbreitete Irrtümer, also Falschmeldungen rund um die Uhr eingehämmert hatten.

Niemand entschuldigt sich bei den Diffamierten, die weiter diffamiert werden, weil die demokratische Opposition zu den Altparteien ihnen Angst bereitet, ihrer Macht und ihren Pfründen genauso gefährlich erscheint wie zuvor. Dabei hat selbst die existierende demokratische Alternative erst wenige recht neue Irrtümer und Probleme begriffen. Wir werden dem tiefer auf den Zahn fühlen und weitere hinzufügen.

Niemand entsperrt die Gesperrten, Gelöschten, die wegen vermeintlich ‚falscher’, nun tatsächlich wahrer Nachrichten gesperrt und gelöscht wurden. Niemand stellt den Ruf derer wieder her, die als vermeintlicher Verbreiter von ‚Haß’ entfernt und zum Schweigen gebracht wurden. Zugleich wurde extremer populistischer Haß von pöbelnden Regierungsmitglieder verbreitet. Die Herren Maas und Stegner haben sich ihren schlechten Ruf eifrig erarbeitet und selbst eine Menge an Haß entweder selbst geschrieben, oder anderen Hassern applaudiert. Doch weil ihr Haß in ‚politisch korrekte’ Richtung ging, hatte das keine Folgen. Dagegen reicht oftmals sachliche Regierungskritik bereits aus, um als vermeintlicher ‚Hasser’ diffamiert zu werden. Inzwischen sitzt sogar ein Satiriker im Gefängnis, der seine Beisträge klar als Satire gekennzeichnet hatte: „In Satira Veritas”. Tatsächlich zeigt Satire oft Wahrheiten auf; ja, oftmals übertrifft die Wahrheit sogar jegliche Satire. Höchstens hätte ich „In Satiram Veritas” geschrieben.

Niemand entschuldigt sich bei demokratischen Oppositionellen, die für richtige Sachkritik mit Glück als ‚Rechtspopulist’, meist aber gleich als ‚Rassist’, ‚Fremdenfeind’ oder ‚Nazi’ diffamiert wurden, und zwar nicht einige Male, sondern rund um die Uhr täglich in fast allen Massenmedien, so daß sich diese völlig falsche Stigmatisierung wie bei einem Pawlowschen Reflex festgeschrieben hat, es der Masse der Bevölkerung nicht mehr möglich ist, Informationen oder Personen sachlich und offen wahrzunehmen, ihre Argumente zu prüfen. Die völlig unbegründete, aber von einstimmiger Propaganda jahrelang einkonditionierte Propaganda hat ihren Ruf zerstört, so die Macht der politischen Elitekaste gerettet, weil die Mehrheit es nicht wagen wird, den Diffamierten ihre Stimme zu geben.

Lächerlich ist dabei, daß inzwischen alle Regierungsparteien im Wahlkampf selbst Positionen beziehen, für die sie die demokratische Alternative noch vor einem Jahr wütend und empört in einem Dauerfeuer mit den übelsten Kategorien belegt und als ‚gefährlich’ bezeichnet hatte. Nun sagen sie selbst das gleiche und hoffen, die Massen seien dumm genug, den Betrug nicht zu merken und die Betrüger wiederzuwählen, die sich um 180° gedreht haben. Konstant ist nur die Diffamierung der Opposition geblieben.

Niemand belangt Massenmedien und Regierung für ihre Falschmeldungen, Verleumdungen oder Wahllügen.

Diese Regierung lehnt wütend bei allen wichtigen Fragen Volksentscheide ab; Wähler, die es wagen, gegen das von der Regierung für ‚richtig’ befundene zu stimmen oder zu sprechen, werden als ‚Pack’ verunglimpft. Daran zeigt sich, wie weit sich die regierende Kaste und der Staat von Demokratie entfernt haben. Besonders lächerlich sind dabei Parteien wie die Grünen, die einst selbst stolz damit prahlten, Volksbefragungen und direkte Demokratie zu unterstützen, solange sie hofften, damit Mehrheiten für ihre eigene Ideologie zu finden und ihre Positionen durchzudrücken, für die sie im Parlament keine Mehrheit fanden. Kaum haben sie sich so weit von Realität und Bürgern entfernt, daß ihr Stern am Sinken ist und eine Mehrheit der Wähler absehbar gegen sie stimmen würde, beginnt die übliche Beschimpfung der Wähler als ‚unwissend’, ‚dumm’ und ‚zurückgeblieben’. Mit anderen Worten: Demokratisch nicht legitimierte EU-Funktionäre müssen die ‚dummen Bürger’ zu ihrem Glück zwingen.

Deshalb sollen Volksbefragungen zu wichtigen Fragen auf jeden Fall verhindert werden, weil die Regierung weiß, daß die Mehrheit der Wähler gegen ihre Politik ist, die Altparteien nur deshalb gewählt wurden, weil es keine wählbare Alternative gab. Die einzige, die es gibt, wurde so wirksam diffamiert, daß sie derzeit nicht mehrheitsfähig ist. Daher ist die Demokratie zur Fassade geworden: In wichtigen Fragen, die über unser Leben und unsere Zukunft entscheiden, darüber, was für eine Welt wir unseren Kindern hinterlassen werden, und ob wir überhaupt Kinder haben, oder unser Land und Gut Beute Fremder wird, hatten Bürger keine Wahl. Egal, wohin sie ihr Kreuz machten, beschissen wurden sie in jedem Falle, und nicht nur dadurch, daß Brechen von Wahlversprechen in zwischen zur systematischen Methode gehört, sondern auch deshalb, weil es zwischen den Altparteien überhaupt keine Alternative gab.

Ebenso geht es publizistisch so: Journalismus klassischer Prägung gibt es nicht mehr. Die vierte Gewalt im Staate ist zur Hauptgewalt geworden, die in diktatorischer Einseitigkeit nicht objektiv über Nachrichten berichtet, sondern Gesinnungen verbreitet. Anhand der grundlegenden Gesinnung, die unter Journalisten Konsens und Pressekodex ist, werden die Fakten gefiltert. Bestimmte Dinge werden für ‚relevant’ gehalten – dies sind genau jene seltenen Gesichtspunkte, die regierende Leitlinien stützen. Andere Sachverhalte – und diese sind längst in einer erdrückenden Mehrheit – werden als ‚irrelevant’ ausgefiltert, gelangen nicht in die Berichterstattung.

Dies geschieht auf vielerlei Ebenen. Es beginnt bereits mit einer angeboren schiefen Wahrnehmung, die uns Frauen schützen und ihre Sache vertreten läßt, Männer jedoch eher als unliebsame Konkurrenten einstuft. Fort setzt es sich mit Ideologie, in die wir von Kindheit an hineingewachsen sind und daher nicht mehr als Ideologie wahrnehmen, sondern für ‚Normalität’ halten. Pressekodex, politische Gesinnung und Gruppenzwängen, sogenannter ‚Betriebsblindheit’ treten hinzu.

Wir können also feststellen, daß es eine schweigende Mehrheit in der Bevölkerung gibt, die deswegen ‚schweigt’, weil sie publizistisch nicht zu Wort kommt. Das meint der Titel dieses Artikels „Wie schweigende Mehrheiten zum Verschwinden verschwiegen wurden”. Denn das Ergebnis ständiger Einseitigkeit ist das Abbröckeln der Mehrheit, deren Gesinnung täglich von tendenziöser Berichterstattung geknetet wird, deren Kinder an Schulen und Universitäten indoktriniert werden, was ähnliche Wirkung hat wie die Propaganda im Dritten Reich oder in der DDR, allgemein in Diktaturen. Trotz demokratischer Fassade arbeiten Medien – und in mancher Hinsicht auch Regierungen – genauso wie in solchen Diktaturen.

Nur vollständiges Auswechseln des Personals, der ganzen politischen Kaste, kann das Abdriften in eine Diktatur noch aufhalten. Genau davor hat jene Kaste Angst: Ihre Angst vor dem Verlust von Macht und profitablen Pfründen erklärt ihre Wut und ihren Haß auf die Opposition. Denn tatsächlich sind die Machthaber – Medien wie Politiker – jene, bei denen der Vorwurf des Hasses berechtigt wäre. Die meisten Oppositionellen sind integer, ohne Haß. In einer breiten Bewegung der Bevölkerung finden sich immer Einzelne, die sich im Zorn zu Haßäußerungen verleiten lassen – diese sind jedoch isolierte einzelne Personen, die nicht typisch sind. Ganz anders verhält es sich bei Regierungspolitikern, die sich wohl kaum damit herausreden wollen, selbst ‚isolierte Einzelpersonen’ zu sein, die ‚nicht typisch für ihre Partei’ seien. Regierungspolitiker sind das Herz und Hirn einer Partei.

Jedoch ist dies keine neue Erscheinung. Viele sind erst in den letzten Jahren aufgemacht, haben bemerkt, daß etwas schief lief. Wie bereits angedeutet, wirken solche Mechanismen schon länger. Instinktive Bevorzugung von Frauen, im Volksmund „Kavaliersinstinkt”, wird von moderner Evolutionsbiologie als zeitlose Kraft bestätigt. Tatsächlich können wir feststellen, daß dies eine schiefe Sicht hervorrief, sobald Menschen begannen, überlieferte Kultur mit vermeintlicher ‚Vernunft’ zu verbessern, umzugestalten. Wie in Büchern und Artikeln nachgewiesen, begann daher eine misandrische, also männerfeindliche und frauenverherrlichende Sicht, bereits in den Zeitaltern des Humanismus, verstärkt dann während der Aufklärung, Fuß zu fassen. Die Ursache ist die angeboren schiefe Wahrnehmung von Geschlechterdingen. Jene Philosophen, die natürlich gewachsene Kultur (und das alte ‚Naturrecht’) durch vernünftige Prinzipien ersetzten, verfielen notwendigerweise einer schiefen Wahrnehmung, die ihnen nicht bewußt war. Denn Evolution und Evolutionsbiologie entstanden erst in der Epoche Darwins.

Im Laufe der Zeiten sind immer wieder schweigende Mehrheiten zum Verschwinden verschwiegen worden. Wer erinnert sich noch an die 1970er Jahre? Auch damals gab es diesen Begriff. Die „schweigende Mehrheit” bildeten jene Mütter und Familienväter, Frauen und Männer, die den damaligen Radikalfeminismus für eine völlig abgedrehte, verrückte und naturwidrige Verirrung hielten, die alle in Probleme stürze, besonders Kinder und Jugendliche. Was sich auch bewahrheitet hat. Doch bereits in den 1970er Jahren kam jene damalige Mehrheit nicht zu Wort. Medien verschwiegen sie: die Mehrheit galt als ‚peinlich’, irgendwie ‚zurückgeblieben’, wurde von der Schwesternschaft der Radikalfeministinnen und ihren zunächst linksradikalen Verbündeten überrannt, verhöhnt, vermiest.

Erin Pizzey beschrieb in einem Interview, wie in den 1970er Jahren radikale Feministinnen von den bereits überrannten Universitäten in die Redaktionsstuben drängten, wo sie rasch eine rigide Zensur verbreiteten: Wer immer etwas sagen oder schreiben wollte, das ihnen nicht paßte, hatte ein Riesenproblem. Sogar etablierte, bekannte und geachtete Verfasser wurden publizistisch kaltgestellt, indem verweigert wurde, ihre Artikel, Dichtungen, wissenschaftliche Artikel oder Glossen zu veröffentlichen. Wer noch keinen Namen hatte, war chancenlos, hatte keine Ansicht, an nunmehr feministischen Akademien jemals einen Abschluß für feminismuswidrige Forschung zu erhalten, oder eine Anstellung. Waren sie bereits angestellt, so erhielten sie keine Fördermittel oder keine Erlaubnis. Nur noch Ideologie wurde produziert.

In Massenmedien wie dem Fernsehen wurden zunächst Feminismuskritiker zur Spottfigur, über die alle Häme ergossen wurde, die sich nur erdenken läßt. Später dann folgten alle Männer, die jahrzehntelang als ‚Bösewichter’, ‚Dummköpfe’, ‚Egoisten’ und was sich sonst noch für passende Stigmata fanden, hingestellt wurden. Denn die Männer waren zu dumm gewesen, sich rechtzeitig zu wehren, als es gegen die Feminismuskritiker ging. Daher kamen sie später selbst an die Reihe. Ähnlich erging es Müttern und jenen liebesfähigen Frauen, über die wir noch zu sprechen kommen werden.

Je nach Staat und Nation verlief diese grundsätzlich ähnliche Entwicklung etwas unterschiedlich. In der BRD kam es 1982 zu einem Regierungswechsel, als die FDP von ihrem vormaligem Koalitionspartner SPD zur CDU überlief. In den ersten Tagen nach dem Wechsel gab es eine Hochstimmung. Die bislang schweigende Mehrheit glaubte, nun sei ihre Zeit gekommen, die ‚Verrücktheiten’ der 1970er könnten nun überwunden werden. Das war ein Irrtum. Bundeskanzler Kohl übernahm in den entscheidenden Fragen alles, was die vorherige Regierung beschlossen und die schweigende Mehrheit verübelt hatte. Das radikalfeministische Experiment wurde nicht beendet, sondern sogar weitergeführt. Das Scheidungsrecht, mit dem viel Leid verursacht und Scheidung zum für Frauen profitablen Sport wurde, blieb ebenso bestehen wie Strukturen des Familienrechts und der Jugendämter, die zur berüchtigten Scheidungsindustrie oder Mafia wurden, die an Unglück verdient, daher profitables Unglück verbreitet. Daraus ergab sich auch ein Unterhaltsmaximierungsprinzip, weil mit dem Schröpfen der Männer ein ganzer Industriezweig gemästet wird.

Radikalfeministin Alice Schwarzer, die unkritisch ein Männerausrottungspamphlet Valerie Solanas bejubelte, sowie Männerwitze druckte, die teils umformulierte Judenwitze des Dritten Reichs waren, erhielt am Ende gar ‚Bundesverdienstkreuze’ und CDU-Gelder für ihren Frauenmediaturm. So radikal war die einstige schweigende Mehrheit der 1970er Jahre von der CDU unter Kohl verraten worden: die radikalfeministischen Gegner jener Mehrheit wurden aufgebaut, machten ihre Ideologie zur Staatsräson. Heute ist jene einstige, von Kohl und der CDU, die sie gewählt hatte, verratene Mehrheit untergegangen, verschwunden und vergessen. Dies sollte eine Warnung sein: So ergeht es Mehrheiten, die gutgläubig CDU wählen und von dieser Partei verraten werden.

Studien zu meinem Buch „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle” ergab, daß der Begriff ‚schweigende Mehrheit’ bereits am Ende des 19. Jahrhunderts für damalige Feminismuskritiker gebraucht wurde, die überwiegend zu 80 bis 90 Prozent – Frauen waren. Bereits damals begannen die Bezüge der Geschlechter zu zerfallen, das Gleichgewicht zu zerbrechen. Gehen wir weiter zurück, so legt krasse Misandrie der Aufklärung nahe, deren männerfeindliche und Frauen als utopische Lichtgestalt dagegensetzende Sicht zur Grundlage akademischen Denkens wurde, daß bereits damals eine schweigende, weil nicht akademische, Mehrheit zum Verschwinden verschwiegen wurde.

Aufgrund der angeboren schiefen Sicht irrten sich jedoch die vermeintlichen ‚Weltverbesserer’, noch krasser später feministische Wellen, deren Prämissen und Ziele durchgehend auf Irrtümern und Fehlwahrnehmung beruhten. Doch das nehmen wir gewöhnlich nicht wahr, haben es vergessen oder niemals erfahren. Heute erleben wir nun die nächste Stufe der Tragödie: Nachdem drei von Hysterie getragene feministische Wellen ihre Hysterie, Fehlwahrnehmung und Irrtümer salonfähig gemacht und fest in die Gesellschaft eingeschrieben haben, sind ihre Methoden Allgemeingut geworden, werden auch von Globalisten und Migrationsförderern verwendet.

Advertisements