‚Einzelfälle’ mit ‚psychischen Problemen’ und realem Terrornetzwerk

Einzelfälle! Alles Einzelfälle! Wer was anderes behauptet, ist ein populistischer Panikmacher und wird vom ‚Wahrheitsministerium’ wegen ‚Falschmeldung’ abgestraft, gesperrt und mit Bußgeld belegt! Es geht ja nicht an, daß jemand für Wahrheit hält und vermeldet, was der Regierungspolitik unannehmbar erscheint. Schließlich ist die Linie der Regierung alternativlos. Wer anders denkt, ist moralisch verwerflich, dem fehlen ‚humanitäre Beweggründe’, die laut jüngsten Meldungen von der Regierung allerdings auch nur nachträglich fälschlich vorgeschoben wurden. Ironie ein.

«Berlin – Die türkische Polizei hat im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt drei Verdächtige am Istanbuler Flughafen Atatürk festgenommen. Sie würden verdächtigt, in Verbindung zum Attentäter Anis Amri gestanden zu haben, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag.

Die Festnahmen seien schon vergangene Woche erfolgt. Die drei Verdächtigen seien deutsche Staatsbürger mit libanesischen Wurzeln. Bereits früher hatten die türkischen Behörden in der Küstenstadt Izmir einen Mann wegen mutmaßlicher Verbindungen zu Amri festgenommen.

(dpa)»1 (Berliner Kurier)

Wie gut, daß Täter und Mittäter von italienischer und türkischer Polizei festgenommen wurden. Die deutsche Polizei hätte sie wohl entweder nicht geschnappt, oder wegen ‚positiver Resozialisierungsprognose’ gleich wieder laufen lassen müssen. (Ironiemodus ist weiterhin eingeschaltet.)

Vier Mittäter des erklärten ‚Einzelfalles’ sind inzwischen festgenommen worden. So viel zu unseren ‚Qualitätsmedien’, die nicht „Lügenpresse” genannt werden dürfen, und auch keine Bestrafung nach dem neuen Geset gegen ‚Falschnachrichten’, denglisch: ‚Fake News’, zu befürchten haben, weil solche Lügen von der Regierung zur Wahrheit erklärt und bestellt sind. Wie im Internet sofort höhnisch kommentiert wurde, wird erwartet, daß auch alle Mittäter ‚psychische Probleme’ haben. Solcher Spott ist keineswegs weit hergeholt. In unserer Zeit überbietet die Realität jede Satire, was Satiriker fast arbeitslos macht.

«Demnach gehen die Forscher bei begleiteten und unbegleiteten Minderjährigen in Deutschland von Prävalenzen (Rate der Erkrankten, Anm. d. Red.) für posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) maximal bis zu 60 Prozent und für Depressionen bis 33,5 Prozent aus. Für Erwachsene seien es bis zu 76 Prozent. …

So hatte Dr. Dietrich Munz von der Bundespsychotherapeutenkammer gegenüber der FAZ bereits Ende 2015 behauptet, daß nach Einschätzungen der Kammer mindestens die Hälfte der eingereisten Menschen psychisch krank sei.2 (Sputnik News)

Während sogar Terroristen damit entschuldigt werden, ‚Einzelfälle’ mit ‚psychischen Problemen’ zu sein, und brutale Vergewaltiger häufig auf Bewährung freikommen, läuft immer noch die seit Jahrzehnten laufende feministische Schlammschlacht, die abendländische Männer wegen jedem Flirtversuch, Witz oder eingebildeten Vorteilen unter Generalverdacht stell, verunglimpft, bekämpft und oft zu Unrecht vor Gericht zerrt und dort hart bestraft. Falsche Anzeigen gegen Männer, die deren Leben ruinieren können, waren jahrzehntelang gefahrlos für die Anklägerinnen. Nur selten ging es schief wie in diesem Falle:

«James, die mit bürgerlichem Namen Giselle Edona Buszyk heißt, stand wegen Ausübung von verbotener Prostitution, Körperverletzung und falscher Verdächtigung vor Gericht. Die Trash-TV-Teilnehmerin, die unter anderem bei „Adam sucht Eva”, „Promi Big Brother” und zuletzt bei „DSDS” zu sehen war, arbeitete in München in einem Bordell. Dort soll sie einen Mann kennengelernt und anschließend ihre Dienste in dessen Wohnung verrichtet haben. ….

James behauptete, sie sei von dem Boxer Michael P.* vergewaltigt worden und zeigte ihn an. Der wiederum erstattete Anzeige gegen James wegen Erpressung. Sie soll gedroht haben, ihn wegen Vergewaltigung anzuzeigen, falls er ihr nicht 300 Euro zahle. …

Richterin Karin Jung konnte durch WhatsApp-Nachrichten beweisen, daß James versucht hatte, eine Zeugin zu beeinflussen. … Nach einer Verhandlungspause gestand James, gelogen zu haben»3 (Stern.de)

Fußnoten

Advertisements