Mörderin, die Mann vergewaltigt und grausam zu Tode foltert, spricht als Frauenaktivistin und Opferanwältin

Seit über 30 Jahren dokumentiere ich feministische Grausamkeiten, finde kaum Gehör, wurden meine Argumente und Bücher erst zensiert, verschwiegen, danach verhöhnt. Gewöhnt bin ich einiges, doch zuweilen werde auch ich sprachlos. Hier weitgehend unkommentiert Berichte zum halben-Million-Frauenmarsch gegen die Amtseinführung von Präsident Trump.

«Eine Sprecherin des Frauenmarsches entführte, vergewaltigte und folterte Mann zu Tode

Chris Menahan

InformationLiberation

27. Jan 2017

Wenn die Sprecherinnen der Frauendemonstration in Washington DC letzte Woche sagten, sie seien „garstige Frauen”, dann haben sie keinen Spaß gemacht.

Eine Sprecherin des Marsches, Donna Hylton, ist eine verurteilte Verbrecherin, die an der Entführung, Folterung, Sodomisierung und Ermordung eines alten Mannes teilnahm.

Von Daily Caller:

Hylton, zusammen mit …, entführte den 62jährigen Immobilienmakler Thomas Vigliarolo und hielten ihn als Geisel, bevor sie ihn ermordeten. Wie in einem Artikel von Psychology Today 1995 berichtet, sodomisierten sie ihr Opfer gewaltsam mit einem drei Fuß langen Stahlrohr

Obwohl sie eine sadistische Mörderin ist, arbeitet sie jetzt als professionelles Opfer, das unangemessene Bedingungen in nordamerikanischen Gefängnissen bejammert.

Nach der Beschreibung ihres gräßlichen Verbrechens erscheint es glücklich, daß sie nicht zum Tode verurteilt wurde.»1

Grausame Phantasien und Antriebe des Feminismus, außerdem grundlegend falsche Annahmen, weisen meine Bücher für alle feministischen Wellen nach. Frauen waren immer bevorzugt, Männer standen immer unter größerem Druck, wurde wirksam und sehr viel stärker diskriminiert, was am Fortpflanzungserfolg nachweisbar ist. Dafür wurden meine Bücher erst jahrzehntelang nicht regulär verlegt, danach verschwiegen, mit grotesken Lügen lächerlich gemacht und so gut wie nicht gelesen. Holt euch die Bücher und lest rein! In kürze erscheint ein Buch über die erste Welle, die heute genauso verlogen gefeiert wird wie spätere Wellen. Auch damals waren bereits alle Grundannahmen der Ideologie nachweisbar falsch.

«25 . January 2017

Die Frau, die für Frauen sprach

… Donna Hylton, eine Frau, die wegen Teilnahme an der Entführung, Geiselnahme, Vergewaltigung und Ermordung eines Mannes2 im Gefängnis saß, sprach beim Frauenmarsch als Anwältin farbiger Frauen.

Vigliarole glaubte, die drei Mädchen seien Prostituierte gewesen, die kamen, um Sex mit ihm zu haben. Stattdessen … setzten sie ihn unter Drogen, um ihn schläfrig zu machen. Dann fuhren sie ihn zu Selmas Appartment in Harlem.

Das Appartment war bereits für ausgedehnte Folter eingerichtet: … Die nächsten 15 bis 20 Tage (Die Polizei ist sich nicht sicher, wann Vigliarole starb), hungerte der Mann, wurde gebrannt, geschlagen und gefoltert. … Sie schoben einen drei Fuß langen Metalstab in den Hintern des Opfers

„Es war ein ständiges Hin- und Her- um sie beim Lügen zu erwischen”, sagte Spurling [, der die Täter später verhörte]. „Es war ein endloser Kreis von Lügen.” …

Donna Hylton ist eine Frauenrechtsaktivistin und Advokatin für Justizreform. Donna spricht öffentlich über Fragen, die weibliche Gefangene betreffen …

Auf dem Frauenmarsch wurde der Mann nicht erwähnt, der sein Leben durch ihre Taten verloren hatte. Es gab keine Bescheidenheit – nur Trotz. Donna Hylton stellte sich als Opfer dar»3 (spectator.org)

Darauf hatten sich alle feministischen Wellen spezialisiert: sich und Frauen zu Unrecht als Opfer hinzustellen. Meist seid ihr bereits damit aufgewachsen, glaubt daher, früher sei das tatsächlich so gewesen. Das ist eine Lüge. Die wenigsten Menschen sind bereit, ihre Meinung und Weltsicht zu überdenken oder gar zu ändern. Stattdessen ignorieren sie meine Beweise, machen sich in Unkenntnis lustig darüber, weil sie wähnen, was gegen ihre Intuition ginge, könne nicht wahr sein, sei Quatsch, mit dem sie „keine Zeit zu verschwenden” bräuchten, weshalb sie kein Buch kaufen und lesen wollen. Ohne Leserschaft ist es aber unmöglich, die Arbeit weiterzutreiben, mit der die Wahrheit aufgedeckt werden soll.

So bestätigen sie ihr bestehendes Vorurteil, wobei eine aus evolutionären Gründen angeborene Frauenbevorzugung in der Wahrnehmung, eine ebenfalls zum Schutz evolutionärer Mechanismen wie der Filterfunktion des männlichen Geschlechts für Gene angeborene nachteilige Sicht auf männliche Verlierer, und feministische Propaganda, die alles radikal übersteigert hat, Hand in Hand arbeiten.

Wenn ihr die Wahrheit wissen wollt, lest meine Bücher! Doch selbst in kritischen Kreisen, kleinen Minderheiten, scheinen die meisten zu glauben, bereits alles zu „wissen” und es nicht nötig zu haben, sich zu informieren. Ein tragischer Irrtum. Es gibt eine Menge neue Beweise und Argumente, die weit über das auch in Kennerkreisen bekannte hinausgehen.

Fußnoten

1 «Women’s March Speaker Kidnapped, Raped & Tortured Man to Death

Chris Menahan

InformationLiberation

Jan. 27, 2017

When the speakers at the Women’s March in Washington DC last week said they were nasty women,” they weren’t kidding.

One speaker at the march, Donna Hylton, is a convicted felon who took part in the kidnapping, torturing, sodomizing and murder of an old man.

From The Daily Caller:

Hylton, along with three men and three other women, kidnapped 62-year-old real-estate broker Thomas Vigliarolo and held him for ransom, before eventually killing him. As noted in a 1995 Psychology Today article, when asked about forcibly sodomizing the victim with a three foot steel pole, one of Hylton’s accomplices …

Despite being a sadistic killer, she now works as a professional victim whining about inadequate conditions in America’s prisons.

From the description of her heinous crime, it sounds like she was lucky she didn’t get the death penalty.» (http://www.informationliberation.com/?id=56183)

2 Dieser Mann wurde im Artikel irrtümlich als „schwul” bezeichnet. Tatsächlich war dies jedoch eine haltlose Unterstellung einer der Täterinnen.

3 «January 25, 2017, 11:51 am

The Women Who Speak for Women

Via Twitter, on a Reddit forum, I stumbled over this horrifying story: Donna Hylton, a woman who spent time in prison for participating in the kidnapping, rape, murder, and ransoming of a gay man, spoke at the Women’s March as an advocate for women of color. …

What did this woman do? From Psychology Today, this:

Vigliarole believed the three girls were prostitutes who were going to have sex with him. Instead, they picked him up on March 8 in Elmhurst, Queens, at Maria’s home, and drugged him to make him drowsy. Then they drove him to Selma’s apartment in Harlem.

The apartment had already been prepared for an extended torture session: The closet door had been cut, a pot put in it for use as a toilet, the windows boarded.

For the next 15 to 20 days (police aren’t sure just when Vigliarole died), the man was starved, burned, beaten, and tortured. (Even 10 years later, Spurling could recall Rita’s chilling response when they questioned her about shoving a three-foot metal bar up igliarole’s rear: “He was a homo anyway.” How did she know? “When I stuck the bar up his rectum he wiggled.”)

The three girls took turns watching the man. It was Donna who delivered a ransom note and tape to a friend of Vigliarole’s, who was able to get a partial license plate number of the car she was driving. He notified the police, who traced the plate to a rental car facility. On April 6 the suspects were arrested, and detectives spent 36 hours straight interviewing the seven men and women. “We had to keep going back and forth and catch them in lies,” said Spurling. “It was a never-ending circle of lies.” …

Donna Hylton is a women’s rights activist and criminal justice reform advocate. Donna speaks publicly about the issues facing incarcerated women and girls …

At the Women’s March, there was no mention of the man who lost his life because of her actions. There was no humility–only defiance. Donna Hylton presented herself as a victim» (https://spectator.org/the-women-movements-embrace-of-psychopath-donna-hylton/)

Advertisements