Beachtliches Buch

Seit 30 Jahren wurde der Kern dieses Manuskripts mitsamt Thema und Sicht abgelehnt. Jetzt mehren sich neben den üblichen Bosheiten aus Gesinnungsgründen lobende Rückmeldungen.

«Von: ■■■ <■■■@univer■■■.com>
An: Jan Deichmohle <deichmohle@■■■.com>
Gesendet: 10:33 Mittwoch, 14.September 2016
Betreff: Re: Brisantes, hochaktuelles Buch

Sehr geehrter Herr Deichmohle

Es ist wirklich sehr bedauerlich, daß es mir leider nicht mehr möglich ist, Ihr beachtliches Buch zu veröffentlichen.
Ich bin 8■ Jahre und seit einiger Zeit nur noch allein in der ■■■ tätig.
Jetzt zwingt mich ein unerwartetes Gesundheitsproblem, meine geliebte Verlagstätigkeit aufzugeben.
… daß Sie andere Verleger finden werden, die Sie für eine Veröffentlichung Ihres neuen Werkes sehr interessieren können.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.
Mit freundlichen Grüßen
■■■»

Auch mit 30jähriger Verspätung gilt: Feminismus darf alles, Ideologiekritik nichts. Feministische Lügen erhalten alle Aufmerksamkeit von Medien und Öffentlichkeit, ihre Widerlegung keine.

Waren Verlage aber überzeugt von der Qualität, dann paßt ein philosophisch tiefgreifend feminismuswidriges Buch nicht ins Programm, aus mehreren Gründen:

* Feministische Ideen passen, werden massenhaft verbreitet. Für sie gibt es zahlreiche Sondersparten. Widerlegung und feminismusfreie Ideen fallen aus dem Raster.

* Schon vor Jahrhunderten wurden frühfeministische, männerfeindliche oder männerlose – also extrem geschlechtsrassistische Sichten – veröffentlicht. Der klassische Buchmarkt war bereits gegenüber Frauen viel toleranter als gegenüber Männern. Auch als es noch passende Schubladen für Bücher von Männern gab, wurden weibliche Sichten bevorzugt.

* Feminismus hat eine Diktatur „politischer Korrektheit” etabliert, die heftige Empörung auslöst, wenn etwas geäußert wird, das diese Diktatur widerlegt oder in Frage stellt.

* Angeborene Frauenbevorzugung läßt uns bösartigen feministischen Männerhaß tolerieren, wogegen Männer nicht einmal aus Liebe zu Frauen dagegenhalten dürfen.

Wenn trotzdem Qualität erkannt wird, fehlt aus oben genannten Gründen eine passende Rubrik. Sogar die wenigen Verlage, die bereit wären, ein Buch ohne passende Verlagsreihe zu veröffentlichen, oder eine so allgemeine Reihe haben, daß es inhaltlich paßt, scheitern an folgenden Umständen:

* Seit den 1970ern haben radikalfeministische Kräfte Journalismus und größere Verlage infiltriert und übernommen. Wie Erin Pizzey bemerkte, gab es deshalb seit den 1970er Jahren eine massive Unterdrückung und Zensur nichtfeministischer Sichten. Diese bemerken wir deshalb nicht, weil wir emotional tendenziös empfinden und die Zensur überdies nicht durch Verbote, sondern durch Verschweigen funktioniert, das sich nur schwer nachweisen läßt. Um dieses Problem zu überwinden, enthalten alle meine Sachbücher mindestens ein Buchkapitel mit Nachweisen für feministische Unterdrückung Andersdenkender und moderne Zensurformen, die wirksamer und raffinierter sind als die klassische Verbotszensur.

Aufgrund solcher Verschweigetaktiken ist es Verlagen nur schwer möglich, ein ehrliches Buch publik zu machen und zu verkaufen.

* Neben dem feministischen Gesinnungsterror durch Verschweigen und neuen Zensurformen, sowie durch Indoktrination von Kindern und Jugendlichen in Kindergarten, Schulen und Universitäten, hat sich die Methode der Diffamierung als zentrale Unterdrückungsmethode etabliert. Seit der ersten Welle, verschärft ab 1968, wird jeder Andersdenkender als angeblich „schlechter Mensch”, „Bösewicht”, „Chauvi”, „Reaktionär” und „Dummkopf” verleumdet. Tatsächlich verhält es sich – wie immer – umgekehrt: Bösartig und unterdrückerisch ist die von Feministen betriebene Diffamierung. Ihre Ideologie ist plump, dumm und geistig gehaltlos. Der Vorwurf der Dummheit fällt auf sie selbst zurück. Was sie – am liebsten ungelesen und unverstanden – als „typische reaktionäre Dummheit” abtun, dürfte wesentlich gehaltvoller, fortschrittlicher und geistig nahrhafter sein als alles, was sie selbst zustande gebracht haben.

* Außerdem gibt es eine Tendenz entwurzelter Massen, den in Medien verbreiteten Ideologien zu folgen, was ihnen allzu heftig widerspricht, als „verrückt” wahrzunehmen, obwohl sie selbst es sind, die sich aus der Mitte, dem Gleichgewicht, von ihren eigenen Gefühlen und Interessen weg verrückt haben in ihnen unterschobene verirrte Extrempositionen.

* Menschen gehen oft nach ihrer Gewohnheit vor. Da sie feministische Ideologie gewohnt sind und gar nicht mehr als solche wahrnehmen, ist diese Teil ihres eigenen Denkens und ihrer Weltsicht geworden, wird etwa in der Massenmigrationsdebatte gegen die Flut und offene Grenzen benutzt. Feminismus ist bei den Konservativen angekommen. Daher wird paradoxerweise als „ungewohnt” abgelehnt, was feministischer Ideologie nicht auf den Leim gegangen ist, obwohl es jahrtausendealter Erfahrung entspricht, wogegen Feminismus ein gefährliches kulturrevolutionäres Experiment ist, das gerade fulminant scheitert und uns in den Abgrund mitzureißen droht.

Mutige Verlage werden gesucht, die ihrem Auftrag, den menschlichen Geist zu fördern, gerecht werden. Leser werden gesucht! Denn die meisten lehnen in Unkenntnis ab und lesen gar nicht erst, was ihr Weltbild erschüttern könnte. Jene wenigen, die ähnlicher Ansicht sind, glauben es nicht nötig zu haben, ein Buch zu lesen, weil sie schon alles zu wissen vermeinen. Oder sie haben ihre eigene, zwar ähnliche, aber abweichende Meinung und sehen in meinen Büchern eine überflüssige „Konkurrenz” zu ihrer Überzeugung.

Das entspricht dem Ergebnis evolutionspsychologischer Untersuchungen: Frauen haben die Tendenz, unerträglich zu finden, wenn Männer ihnen nicht genehme Ansichten äußern. Also schreien viele emanzipierte Frauen nach Verbot abweichender männlicher Meinungen und geben an, sich sonst nicht „frei” oder „wohl” zu fühlen. So geht Freiheit unter. (In traditionellen Kulturen wurde ein solcher Konflikt vermieden.)

Männer dagegen fühlen sich „frei” und „wohl”, wenn sie ihre eigene Ansicht frei äußern dürfen, kümmern sich laut den Untersuchungen weniger darum, was andere Männer äußern – von Ideologen abgesehen. Ideologen reagieren sozusagen ähnlich wie Feministinnen oder Frauen ihren Schlags. Doch Männer haben meist die Neigung, Andersdenkende nur dann zu unterstützen, wenn sie deren Meinung teilen. Somit stehen Männer, die ungenehme Wahrheiten verkünden, gegen entwurzelte Frauen und Feministen beiderlei Geschlechts, erhalten jedoch auch von toleranten Männern nur selten Unterstützung.

Ergebnis solcher Asymetrie ist ein rasantes Abrutschen der Gesellschaft in Unfreiheit und Selbstzerstörung.

Advertisements