Doppelmoral und schiefe Wahrnehmung

«Heute gegen 16.50 Uhr im RBB-Inforadio:
„Der 17-Jährige hat sich also rächen wollen. Tragischerweise ist er dabei auf Menschen gestoßen, die gar nicht von hier sind, nämlich auf eine Familie aus Hongkong, die in Deutschland nur zu Besuch war.”»1 (19.07.2016, Akif Pirinçci)

Zweierlei Maß am gleichen Tag:

«Fauxpas in Firmenkantine
Thomas-Cook-Manager nach „Negerkuß”-Bestellung gekündigt
Veröffentlicht am 19.07.16 um 11:47 Uhr …
Wie die Bild am Dienstag berichtete, warf Thomas Cook einen langjährigen Manager raus, weil er bei einer dunkelhäutigen Angestellten in der Firmenkantine einen „Negerkuß” bestellte und nicht ein angemesseneres und gebräuchlicheres Wort wie „Schokokuß” oder „Schaumkuß” benutzte. Ins Detail gehen mag Unternehmenssprecher Mathias Brandes nicht, nur so viel: Man setze sich gegen Diskriminierung ein, wo immer sie auftrete.2 (Hessenschau)

Wenn bedauert wird, daß keine Deutschen abgestochen wurden, wird niemand entlassen: echter Rassismus und echter Haß ist belanglos, wenn es gegen Männer oder gegen Deutsche geht. Echte massive Diskriminierung und echter Haß auf abendländische Männer ist völlig legitim. Bei Frauen und Ausländern dagegen ist ein harmloses, traditionelles und eigentlich unverfängliches Wort eine Staatsaffäre und wird scharf geahndet.

Die Nachrichtenlage am gleichen Tag entlarvt die Behauptung, Diskriminierung werde überall gleichermaßen bekämpft.

Einschub: Manche mäkelten an der Quelle Pirinçci herum, die ich erstmals zitierte, weil sie einen Fall am gleichen Tage brachte. Diese Doppelmoral ist weit verbreitet, kann leicht in allen „seriösen” Medien gezeigt werden. Auch die vom Politiker Maas beauftragten Löschaktionen sind einseitig. Feministinnen und Männerhaß sind unantastbar. Männer werden bereits gesperrt, wenn sie auf Misandrie hinweisen. In einer ironischen Wendung des Schicksals bekommen seit der Massenimmigrationskrise auch Feministinnen erstmals die einseitige Zensur zu spüren, die sie selbst gegen Männer aufgebaut haben. Im Netz als Feministinnen bezeichnete Frauen finden sich gesperrt, sobald sie Haß von Ausländern dokumentieren. Das empört sie. Noch kommt bislang niemand auf die Idee, sich über die noch krassere Behandlung von Männern zu empören.

nicht Haß wird gesperrt, sondern wer darüber berichtet

Nicht das zynische Begrüßen des Terroranschlags in München durch „#gutso!!!!!” ist der Sperrgrund, sondern die Dokumentation des Hasses einer privilegierten Gruppe, der Haß nachzuweisen inopportun ist.

Solche Doppelmoral prägt Feminismus seit der ersten Welle, seit 150 Jahren. Doch aufgrund einer teils angeborenen, teils ideologisch verstärkten Wahrnehmungsverzerrung sind wir unwillig und unfähig, die Falschheit feministischer Sicht zu bemerken. Es gab niemals heftigen Protest, wenn es Männer traf und Frauen bevorzugt wurden. Seit Generationen gehen Beweise und überlegene Argumente gegen Feminismus im Desinteresse unter, während feministischen Lügen bereitwillig gelauscht und entsprochen wird.

So stark sind die Verdrängungsmechanismen, die zu einer starken Unterdrückung führen statt „Gleichheit”, nachdem feministischen Anfangsforderungen nachgegeben wurde. Denn die Menschen wußten nicht, was sie taten. Sie kannten nicht die biologischen Zusammenhänge der Geschlechter und hatten deshalb keinen Begriff davon, was feministische Ideen für Schäden und krasses Ungleichgewicht anrichten. Sie rannten blind in ihr Verderben, ignorierten jahrzehntelang meine Argumente und Bücher, machten den unbequemen Kritiker mundtot.

Erst wenn es um Nationalitäten geht, was keiner angeborenen Verdrängung unterliegt, gibt es Protest aufmerksamer Leute. Doch selbst diese verdrängen den einseitigen Geschlechterkrieg gegen Männer und meine Argumente. Auch unter Skeptikern der Massenimmigration und Gegnern der Genderung von Kindern funktioniert die schiefe Wahrnehmung der Geschlechter, die nicht nur das Problem übersehen läßt, sondern auch die guten Argumente gegen Feminismus mitsamt Kritikern unsichtbar macht.

Es ist eine mühsame und undankbare Aufgabe, auf eine Wahrheit hinzuweisen, die nicht nur Staat und machthabender Ideologie unbequem ist, sondern von evolutionär entwickelten Verdrängungsmechanismen ausgeblendet wird, die meine Bücher beschreiben, um sie durch Bewußtwerden unwirksam zu machen.

Die Unterdrückung der Männer

Derzeit erhältliche Bücher

Fußnoten

2 Quelle: http://hessenschau.de/wirtschaft/thomas-cook-manager-nach-negerkuss-bestellung-gekuendigt,schokokuss-100.html

Anmerkung: Später wurde gemeldet, daß der Betroffene gegen seine fristlose Entlassung geklagt hat. Das weitere Verfahren ändert nichts an der beschriebenen Doppelmoral.

Advertisements