Wie die Medien unliebsame Tatsachen und Einsichten unterdrücken

Aus meinem Buch „Nein!” über eine Antwort von Presse und Medien zu meinem Buch „Die beiden Geschlechter, Band 1. Kultur und Geschlecht. Feminismus: Großer Irrtum – schwere Folgen.” Absagen gehen fast täglich ein, meist als Formbrief. Zuweilen, wenn den Verfasser_innen (in feministischer Schreibe) die Wut durchgeht und den Verstand lähmt, treffen entlarvende Reaktionen ein:

«Gesendet: Freitag, 30. Januar 2015 um 22:41 Uhr

Von: JML <an@jmlpress.com>

Betreff: Re: Bahnbrechendes Buch: Feminismus. Großer Irrtum – schwere Folgen

Das einzige, was dieses Buch beweist, ist vermutlich Ihre geistige Rückständigkeit. Und dann müssen Sie auch noch ʽMännerhaßʼ aushalten, Sie armes Schwein. Als Mann haben Sie da wirklich mein grosses1 Mitleid.

Behelligen Sie mich nicht mit solchen idiotischen spam mails.»

Beschwerden über massiven feministischen Druck auf Presse und Medien finden sich in der Literatur seit mehr als hundert Jahren.

So geht es bei allen feminismuskritischen Büchern, ob Literatur oder Sachbuch. Das Ausmaß der Unterdrückung kann sich vermutlich niemand vorstellen, der nicht selbst Jahrzehnte lang davon betroffen wurde. Der Rest der Menschheit schaut desinteressiert weg und findet nicht, dies könne ein nennenswertes Problem darstellen.

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_c_0_10?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=deichmohle&sprefix=Deichmohle%2Caps%2C676

 

1Verdächtigung in Unkenntnis ist lächerlich: „was dieses Buch beweist, ist vermutlich” Bewiesen wird nur das Vorurteil des Absenders.

 

Advertisements